Perry Rhodan Heft Nr. 2109

Tagebuch der SOL

Neues Leben in der Scherbenstadt -
im Zentrum des Hantelraumers

von Susan Schwartz

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Shoy Carampo - Der junge Mom'Serimer sucht eine neue Zukunft für sein Volk
Stap Crumero - Der Eunuch steht den Wünschen der Jungen im Weg
Fee Kelind - Die Kommandantin der SOL entdeckt ihre bisher unbekannte Seite
Atlan - Der Arkonide muss ein unwillkommene Pause auf der großen Reise einlegen
Icho Tolot - Der halutische Riese wird zum Freund der kleinen Mom'Serimer

Crom Harkanvolters, der Lord-Eunuch der Mom'Serimer, ist alt und krank. Er erkennt intuitiv, dass seine Lebensuhr abgelaufen ist und lässt des jungen Shoy Carampo zu sich rufen. Obwohl die fortschrittlichen Ansichten des Jungen den Lord-Eunuchen widerstreben, erkennt er die Zeichen der Zeit und das Führungspotential in Shoy. Er beauftragt Shoy mit seiner eigenen Bestattung und rät ihm seinen Weg weiter zu gehen. Am Ende wird er das Volk der Mom'Serimer Anführen, doch er legt ihn auch ans Herz geduldig zu sein. Kurz darauf stirbt Crom Harkanvolters an seiner Krankheit. Sein Tod kann nicht einmal mehr von Keifan abgewendet werden, der dem Sterbenden noch zur Seite steht.

Mit dem Tod des Lord-Eunuchen beginnt eine neue Ära, so scheint es zunächst. Doch Stap Crumero, der Vertreter des Lord-Eunuchen, erhebt Anspruch auf das Amt und steht den Jungen Mom'Serimern im Weg.

Stab Crumero zählt noch zur alten Garde und lehnt die fortschrittlichen Ansichten der Jungen ab. Die lassen sich aber nicht beirren und gründen ein eigenes Lager im verwüsteten Mittelteil der SOL. Immer mehr junge Mom'Serimer schließen sich Shoy Carampo an und aus dem Lager wird eine provisorische, kleine Stadt.

Stab Crumero ist diese neue, nach seiner Meinung wilde Siedlung, ein Dorn im Auge. Er fordert das Lager abzubrechen und die Jungen zurück an die Obhut der alten Lehrer zu übergeben. Doch nun beginnen sich auch immer mehr ältere Mom'Serimer der Bewegung Shoys anzuschließen. Im gleichen Zug wie die neue Siedlung im Mittelteil wächst, schwindet der Einfluss von Stap Crumero.

Die Jungen Mom'Serimer nennen ihre neue Stadt, die immer wieder von Icho Tolot besucht und tatkräftig mit aufgebaut wird, Scherbenstadt. Shoy Carampo bittet mehrmals Atlan und die Schiffsführung zu Gesprächen und kann am Ende die Erlaubnis erwirken, die Stadt im verwüsteten Teil der SOL weiter auszubauen. Als Gegenleistung beteiligen sich die Mom'Serimer an den Aufräumarbeiten und übergeben ihre Fundstücke den Schatztauchern der SOL. Die Dookies, die sich am Anfang durch die wieselnden Mom'Serimer noch gestört fühlten, haben sich längst mit den kleinen Mom'Serimern arrangiert. Die Mom'Serimer, seit jeher an das Leben in engen Räumen gewöhnt, fühlen sich an Bord der SOL und speziell im Mittelteil sehr wohl. Den Plan, sie auf einem passenden Planeten auszusiedeln, lehnen sie zunehmend ab. Nach mehreren Gesprächen und einiger Bedenkzeit von Seiten der Schiffsführung, wird Shoy und seinem Volk, das er nun anführt, ein dauerndes Bleiberecht auf der SOL zugesprochen. Die Scherbenstadt verliert ihren provisorischen Status, wird mit moderner Technik ausgestattet und wohnlich gestaltet.

Während die Mom'Serimer an dem Ausbau ihrer Stadt arbeiten, entwickelt sich das Leben an Bord des großen Schiffes weiter. Fee Kellind, die ihre Liebe zu Porto Deangelis gefunden hat, erfährt das die erste Liebesnacht mit ihrem Freund folgen hat. Die Kommandantin ist schwanger! Da an Bord eines Kampfschiffes normalerweise Kinder keinen Platz haben und die Kommandantin Vorbildfunktion ausüben muss, führt die unerwartete Schwangerschaft Fee in eine Gewissenskrise. Doch Atlan, bei dem Fee vorspricht, nimmt der Kommandantin die Sorgen. Die SOL befindet sich auf einem mehrjährigen Forschungsflug. Man kann der Besatzung nicht verbieten die wichtigste Zeit ihres Lebens fern ab der Heimat zu verbringen und auf Kinder zu verzichten. Fee bleibt im Amt und übt Signalwirkung auf die Besatzung aus. Bald schon kommt es zu weiteren Schwangerschaften an Bord.

Als die SOL die Galaxis NGC3735 erreicht, um die dringenden Reparaturen am Permanentzapfer zu erledigen, wird ein Notruf aufgefangen. Atlan geht dem Funkruf nach und stößt auf ein Volk von Philosophen, deren Planet durch die drohende Explosion des Zentralsterns, vor der Vernichtung steht. Die Philosophen von Winten, ein Volk kleiner Humanoiden, besitzt keine Raumschiffe mehr und kann vor der drohenden Katastrophe nicht fliehen. Die Besatzung der SOL beschließt zu helfen und das Volk der Philosophen auf einen anderen Planeten zu evakuieren, auch wenn das einen mehrjährigen Stopp auf dem Flug zur Galaxis Wassermal bedeutet. Mit Einsatz der Beiboote und der Errichtung einer Transmitterverbindung nach Vorbild der Portale von Dommrath, kann das Volk von Winten schließlich auf einen lebensfreundlichen Planeten evakuiert werden. Die Philosophen bedanken sich für die unerwartete Hilfe und versprechen eines Tages sich für die Rettung erkenntlich zu zeigen.

Fee Kellind hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Sie nennt ihr Baby Arlo. Als die SOL ihren ungewollten Zwischenstopp in der Galaxis Notrast beendet, ist Arlo bereits 3 Jahre alt. Die Permanentzapfer des Schiffes sind repariert, redundant aufgebaut worden und die Reise kann weiter gehen. Als die Mom'Serimer wieder einmal die Trümmerzone im Mittelteil der SOL durchstreifen, machen sie einen seltsamen Fund. Eine Art gläsernen Sarg mit einer humanoiden Gestalt! Die Mom'Serimer melden ihren Fund sofort Atlan

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2449 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com