Perry Rhodan Heft Nr. 2079

Die Genetiker von Rynkor

Im Inneren von ZENTAPHER -
zwischen Wolkenkapsel und Kabinetten

von Susan Schwartz

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Kitodd Skitti - Der Hochgenetiker von Rynkor bekommt unverhofften Besuch
Trim Marath - Der junge Monochrom-Mutant besucht ein besonderes Kabinett
Atlan - Der Arkonide geht mit Myles Kantor auf Erkundungstour
Mondra Diamond - Die ehemalige TLD-Agentin zeigt, dass sie wenig verlernt hat
Lalee Lirli - Die Pseutarin erfreut ihren Lebensgefährten

Nachdem Atlan und sein Einsatzteam einen ersten Eindruck von der Beschaffenheit ZENTAPHERS gewonnen haben, geht es nun darum, mehr Informationen zu sammeln. Oberste Priorität bleibt jedoch die Suche nach dem letzten Kimbaner, Mohodeh Kascha. Das Team teilt sich in 3 Gruppen und stößt zu unterschiedlichen Kabinetten vor, um diese eingehend zu untersuchen. Dabei wählen die Teams die Ziele nach dem Zufallsprinzip aus, denn bei dem geringen Wissen und 612.000 möglichen Zielen, bleibt keine andere Wahl. Meist finden die Teams ein Bild der Zerstörung vor. Überall hat die «Große Verheerung» ihre Spuren hinterlassen. Tolot Koordiniert die Vorstöße der drei Einsatzteams und fasst die Erkenntnisse zusammen.

Zuvor, auf dem Kabinett Rynkor: Kitodd Skitti, Hochgenetiker und Pseutare, erhält einen schwierigen Auftrag von Kintradims Höhe. Er soll einige Millionen Lebewesen klonen und bereitstellen. Kitodd ist verzweifelt, denn der größte Teil der Gen-Datenbank ist zerstört. Der Pseutare sucht verzweifelt nach Möglichkeiten den Befehl des Architekten trotzdem umzusetzen, stößt aber an die Grenzen des Machbaren. Als überraschend ein Fremder auf Rynkor auftaucht, gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer. Der Besucher, der mit einer Gondel auf Rynkor landet, stellt sich als Mohodeh Kascha vor. Der Kimbaner, der hohe Würde und Integrität ausstrahlt, gibt an, die Zerstörungen der «Großen Verheerung» zu untersuchen und bittet um Informationen. Mohodeh Kascha weist ebenfalls aus, das er im Auftrag des Architekten unterwegs sei, was die Bereitschaft Kitodd Skittis, die gewünschten Informationen zu liefern, enorm erhöht. Mohodeh Kascha interessiert sich vor allem für die auf Rynkor gelagerten drei «Z-Atlanten», auf denen alle Kabinette mit ihrer Population und Koordinaten verzeichnet sind.

Die Z-Atlanten liefern eine genaue Übersichts- und Navigationskarte von ZENTAPHER. Obwohl Mohodeh Kascha sich als äußerst hilfsbereit erweist und zahlreiche Daten der Gen-Datenbank restaurieren kann, wagt es Kitodd Skitti nicht, dem Besucher einen der drei Z-Atlanten auszuhändigen. Mohodeh Kascha lenkt ein und scheint einverstanden, nimmt aber eines der Bücher heimlich an sich und verlässt das Kabinett wieder. Der Kimbaner hinterlässt eine Botschaft, in der er Kitodd Skitti mitteilt, das er das Buch nur als geliehen betrachtet und es nach Gebrauch zurückbringen wird.

Einige Zeit später landet Mondra Diamond und Trim Marath im Zuge ihrer Erkundungsmission ebenfalls auf dem Kabinett Rynkor. Die beiden sind sehr überrascht, als man ihre Frage nach Mohodeh Kascha positiv beantwortet. Es scheint als ob man eine erste Spur gefunden hat. Als der Hochgenetiker Kitodd Skitti die beiden neuen Besucher empfängt, spürt er durch seine ausgeprägten Fähigkeiten das Todesgen in Mondra und Trim. Zur ihrer großen Überraschung bittet der Hochgenetiker um eine Probe für seine Gen-Datenbank. Alle Lebewesen, die für ZENTAPHER auf Rynkor geklont werden, müssen offensichtlich eine genetisch definierte Lebensdauer besitzen, aber genau diese Funktion ist den Pseutare verloren gegangen. Die Vorstellung, dass künstlich erzeugten Klonen, mit Hilfe des Todesgens von Monos die Lebensdauer eingeschränkt wird, stürzt Mondra in eine moralische Krise und sie verwehrt sich der Bitte des Hochgenetikers. In einer Nacht und Nebel Aktion nimmt Mondra und Trim einen der Z-Atlanten an sich und verlassen mit ihrer Beute das Kabinett. Bei dieser Aktion verletzt sich Mondra leicht und hinterlässt einige Bluttropfen. Als Kitodd Skitti am nächsten Morgen klar wird, dass ein weiterer, der ursprünglich drei Z-Atlanten entwendet wurde, ist der Hochgenetiker tief betrübt. Als er jedoch die Blutstropfen von Mondra findet, schlägt seine Stimmung schlagartig um. Denn mit Hilfe des Blutes kann er einen wichtigen Teil in der Gen-Datenbank rekonstruieren und seiner Aufgabe nachkommen. Kitodd Skitti verzeiht deshalb Mondra und Trim den Diebstahl und macht sich sofort an die Arbeit das Todesgen zu isolieren.

Neben den wichtigen Informationen, die Mondra und Trim erbeuten konnten, erhielten sie nebenbei durch die Aussagen Kitodd Skittis die Gewissheit, dass der Gen-Defekt bei Trim und Startac fast geheilt ist. Keifan hat also ganze Arbeit geleistet.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2255 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com