Perry Rhodan Heft Nr. 2041

Absolute Finsternis

Besuch aus Plantagoo -
und ein Dunkelfeld für Terra

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Ralph Voltz

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terranische Resident sieht sich zahlreichen Problemen gegenüber.
Reginald Bull - Der Residenz-Minister für VErteidigung jagt seltsame Dunkelfelder.
Gucky - Der Mausbiber teleportiert quer über die Erde.
Druu Katsyria - Die Thoregon-Botin aus der Galaxis Plantagoo bietet ihre Hilfe an.
Aduni Fuzait - Die Agentin des Terranischen Liga-Dienstes beobachtet Para-City.

Aduni Fuzait, eine Agentin des Terranischen Liga-Dienstes, hat die Aufgabe die Stadt der Mutanten zu beobachten. Aduni ist somit die erste die bemerkt, dass sich etwas verändert hat seit dem das Schiff des Aras neben Para-City niedergegangen ist. Der milchweiße Prallschirm wurde durch einen in kaltem Blau strahlenden Paratronschirm ausgewechselt. Als Rhodan und Bully die Meldung über den aktivierten Paratronschirm erreicht, lassen sich die beiden Unsterblichen von Gucky nach Para-City bringen. Doch der Besuch verläuft nicht wie verhofft. Eine merklich veränderte Moharion Mawrey verwehrt den 3 Aktivatorträgern den Zugang zur Stadt. Sie gibt vor, dass die Mutanten unter sich bleiben wollen und der Schirm nur zur Sicherheit errichtet wurde, um tobende Mutanten davon abzuhalten die umliegenden Siedlungen zu gefährden. Rhodan und Bully akzeptieren die Aussage vorläufig und ziehen sich zurück.

Als Rhodan, bereits wieder in der Solaren Residenz, die Untersuchung seines beschädigten Galornen-Anzugs beaufsichtigt, erreicht ihn eine Nachricht des TLD. Aduni Fuzait, die Agentin die zur Beobachtung von Para-City abgestellt wurde ist Tod. Laut Angaben des TLD hat die Agentin ihre eigene Zunge verschluckt und ist erstickt. es gibt zwar einige Indizien die einen Zusammenhang mit Koo Parkinson vermuten lassen, doch schlüssige Beweise werden selbst bei intensiven Nachforschungen des TLD nicht gefunden. So muss Rhodan den Vorfall zunächst als Unfall akzeptieren. Bei der weiterführenden Untersuchung des Galornen-Anzugs werden erstaunliche Details zu Tage gebracht. Obwohl die terranischen Wissenschaftler, die sich mit der Wiederherstellung des Anzuges beschäftigen, weit davon entfernt sind die Technik der Galornen zu verstehen, kann doch festgestellt werden, das der Anzug damit begonnen hat sich selbst zu reparieren. Er strahlt Emissionen im Hyperfrequenzbereich ab und reagiert auf einige Tests positiv. Während der Versuche, bei denen Rhodan Zeuge ist, verschwindet plötzlich der kleine Roboter Moo, der bisher deaktiviert an seinem Platz auf dem Anzug verharrte. Eine sofort angestrengte Suche nach Moo bleibt erfolglos.

Fast gleichzeitig, als ob es einen Zusammenhang gäbe, meldet sich ein Besucher über die Brücke der Unendlichkeit an. Es ist die Galornin Druu Katsyria. Leider kann Druu von den übrigen Thoregon Galaxien nichts Gutes zu berichten. Überall herrscht Chaos, Krieg und Auflösung. Erneut wiederholen Rhodan und Druu die These, dass sich in den Thoregon Galaxien ein Machtvakuum gebildet hat, das nach dem Verschwinden der Superintelligenzen in den Puls von anderen Kräften ausgefüllt wird. Druu Katsyrias Angebot eine Shifting Flotte zur Milchstraße zu entsenden, lehnt Rhodan erneut ab. Als Druu hört, dass sich der Roboter Moo selbstständig gemacht hat, schließt sie sich spontan der Suche an. Auf der terranischen Insel Hawaii kommt es zur selben Zeit zu einem zu einem seltsamen und unerklärlichen Phänomen. Vor den Augen vieler Terraner entsteht eine tiefschwarze, alles Licht verschluckende Sphäre, die langsam zum Boden schwebt. Die Augenzeugen können die Erscheinung zu keinem bekannten Phänomen zuordnen und reagieren in Panik. Als sich die Sphäre ebenso schnell wie sie erschien wieder auflöst, sind einige Minuten später Gucky und Bully zur Stelle um erste Untersuchungen über das Phänomen anzustrengen. Von der Sphäre gibt es keine Spur mehr, jedoch finden die Terraner im Sand des nahen Strandes ein merkwürdiges Gerät, das etwa die Größe eines positronischen Kühlschranks besitzt. Das Gerät, das halb aus dem Sand ragt, trägt eine Reihe von fremden Schriftzeichen, die jedoch weder LAOTSE noch NATHAN entschlüsseln kann. Gucky und Bully, sowie die anwesenden Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel.

Rhodan, der Druu Katsyria zu dem beschädigten Galornen-Anzug führt, beobachtet wie die Botin in tiefer Meditation versinkt. Nach einiger Zeit löst sich die Galornin aus ihrer Starre und geht auf die Suche nach Moo. Tatsächlich findet die Galornin den kleinen Roboter nach kurzer Suche in einem Versteckten Winkel der Solaren Residenz. Mit welchen Sinnen Druu Katsyria den Roboter aufgespürt hat bleibt unklar, jedoch ist Rhodan froh das Moo gefunden wurde. Rhodan hört unterdessen fassungslos die Erklärungen der Galornin an. Nach ihren Worten ist die Selbstreparatur des Anzugs abgeschlossen, jedoch ist er trotzdem nicht Funktionsfähig. Moo, der kleine Roboter hat auf Ertrus furchtbare Kämpfe sehen müssen und offensichtlich einen Schock erhalten. Durch eine nicht näher beschriebene mentale Prozedur versucht die Galornin Moo wieder zu beleben, dabei kommt es zu einem unerklärlichen Ausbruch, der Druu Katsyria und Rhodan das Bewusstsein raubt.

Schon bald kommt es zu einer zweiten Sichtung des seltsamen Dunkelfeldes. Die Eigentümer einer Jacht springen über Bord um sich vor der Erscheinung zu retten. Noch während der Befragung durch Gucky und Bully wird eine dritte Erscheinung gemeldet. Der Mausbiber teleportiert zusammen mit Bully augenblicklich in das angezeigte Gebiet, das Gucky bestens bekannt ist. Bully findet sich nach der Rematerialisation in einer undurchdringlichen, schwarzen Umgebung wieder und es wird ihm bewusst, das Gucky mitten in das Dunkelfeld gesprungen ist. Nach einigen Minuten löst sich die Blase wieder auf und gibt Bully frei, doch nicht ihn und Gucky allein, sondern auch einen fremdartig konstruierten Kampfroboter. Der fremde Roboter beginnt sofort um sich zu schießen und verletzt einige zufällig in der Nähe befindliche Menschen, bevor er durch Guckys telekinetische Kräfte gestoppt werden kann. Erste Untersuchungen zeigen, dass der fremde Kampfroboter von derselben, unbekannten Kultur stammt wie das zuvor gefundene, technische Artefakt.

Als eine erneute Sichtung aus Alaska gemeldet wird, gerät Bully in höchste Erregung. Ein totes, unbekanntes Wesen wurde von der Dunkel-Sphäre zurückgelassen! Das fremde Wesen war offensichtlich durch den Beschuss einer Energiewaffe getötet worden und gehört keiner bekannten Spezies an. Es wirkt bullig, trägt Hornplatten auf den Rücken und verfügt über einen Teleskophals. Einige flüchtige Ähnlichkeiten zum Körperbau von terranischen Schildkröten sind zu erkennen. Als Bully später in der Solaren Residenz die Koordinaten der Erscheinungen analysiert, stellt er fest, dass sie sich Schrittweise der Position von Para-City nähern. Rhodan gibt sofort Großalarm und lässt Para-City von Truppen und Wissenschaftlern einschließen. Ein Funkruf zur ZENTRIFUGE, die direkt neben der Stadt der Mutanten gelandet ist, bleibt unbeantwortet.

Als die Terraner beginnen den Paratronschirm, der noch immer Para-City einhüllt, durch Gegenfelder zu neutralisieren, kommt es zu ersten Wirkungen von gerichteten PSI-Kräften. Die Terraner müssen sich kurzzeitig zurückziehen. Mitten in das Unternehmen platzt die Meldung, die Galornin sei aus ihrer Bewusstlosigkeit erwacht und wünsche Rhodan zu sprechen. Als Rhodan Druu Katsyria gegenübersteht, erklärt diese, dass der Blaue Anzug wieder voll hergestellt ist und das sie jetzt nach Plantagoo zurückkehren wird. Sie bittet Rhodan ein letztes Mal die Hilfe einer Shifting Flotte anzunehmen um Terra zu schützen und diesmal willigt Rhodan ein. Nachdem Rhodan die Galornin verabschiedet hat und nach Para-City zurückgekehrt ist, dringt er, nur von seinem Blauen Anzug geschützt, in die Stadt der Mutanten ein.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 27. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2378 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com