Perry Rhodan Heft Nr. 2029

Ein Planet im Visier

Arkon greift nach Ertrus -
der Kampf um die Schwerkrafthölle

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Ralph Voltz

Hauptpersonen:

Reginald Bull - Der Residenz-Minister für Liga-Verteidigung schickt eine Flotte ins Kreit-System.
Tam Sorayto - Der ertrusische Präsident beginnt mit einer überraschenden Offensive.
Perry Rhodan - Der Terraner muß sich auf der Schwerkraftwelt verstecken.
Kraschyn - Der Mascant geht mit harten Mitteln gegen die Rebellen vor.

Die Meldung der LEIF ERIKSSON trifft Reginald Bull wie ein Schlag: Rhodan ist gefallen! Bully gerät einen Moment aus dem Gleichgewicht und wird von Gedanken der Rache beherrscht, Minuten später hat sich der Minister für Liga-Verteidigung wieder unter Kontrolle. Die Trauer und der Schmerz um seinen Freund jedoch sitzt tief. Bully ist sich im Klaren, das Bostich nur auf eine Kriegserklärung von Seiten der LFT wartet, um seine militärischen Aktionen zu rechtfertigen. Bully muss an das Wohl der Terraner denken und nach anderen Wegen suchen, um den Diktator in seine Grenzen zu verweisen. Der unsterbliche Terraner entsendet in seiner Funktion als Minister für Liga-Verteidigung eine LFT Flotte zum Kreit System, um den Ertrusern den Beistand der LFT zu signalisieren. Mehr als eine Geste ist es zunächst nicht, denn den 950 Schiffen der LFT stehen nahezu 32000 Schiffe der Arkoniden entgegen, die das Kreit System fest in ihrer Umklammerung halten.

Als Rhodan nach dem Transmitterdurchgang wieder zu Bewusstsein kommt, fühlt sein Körper entsetzliche Schmerzen. Die Faust eines Riesen drückt ihn auf den Boden und dem Unsterblichen wird bewusst, dass er sich auf Ertrus befinden muss. Der Antigrav seines Anzuges hat versagt und der Terraner ist der Schwerkrafthölle von ungeschützt ausgeliefert. Als sein Schwerefeld wieder einsetzt, erkennt Rhodan die entsetzliche Wahrheit. Durch die Fehlfunktion des Transmitters ist es zu zahlreichen Fehltransporten und Toten gekommen. Verunstaltete Ertruser taumeln aus dem Transmitterfeld und brechen unter starken Qualen zusammen. Vor Rhodan spielt sich ein Albtraum ab. Ein Ertruser, dessen Kopf mit einem anderen verschmolzen ist, ruft Rhodan noch zu: "Hilf Ertrus!", bevor er sich selbst das Leben nimmt. Nur 60 Personen überleben den Untergang der MELBAR KASOM, darunter 10 Emotionauten. Schnell wird ermittelt das der Empfangstransmitter in einer Polizeistation nahe der Hauptstadt Baretus steht.

Der ertrusische Präsident Tam Sorayto ordnet an, dass die 10 Emotionauten, Rhodan und er selbst schnellstens in Sicherheit gebracht werden, noch bevor die Arkoniden die Besetzung der Hauptstadt vollenden. Überall setzen die arkonidischen Kampfschiffe auf, als die Ertruser und Rhodan mit einem Polizeigleiter entkommen.

Reginald Bull hat mittlerweile eine Flotte von 8000 Schiffen aller Größenklassen in der Nähe des Kreit Systems versammelt. Die Arkoniden ignorieren den Aufmarsch bislang und sind sich ihrer Übermacht bewusst. Bullys über Hyperfunk ausgestrahlte Aufforderung an die Arkoniden, das Kreit System innerhalb 3 Stunden zu verlassen, wird ebenso ignoriert. Statt dessen meldet sich kurz vor Ablauf der frist der Mascant und bietet einzig an, das 100 Schiffe der Ertruser die Toten und Verletzten der Raumschlacht bergen dürfen, die noch immer in den Schiffswracks durch das System driften. Danach unterbricht Kraschyn die Verbindung.

Als Kraschyn seine Truppen über die Hauptstadt ausschwärmen lässt, kommt es zu neuen Flüchtlingswellen. Hunderttausende Ertruser versuchen sich aus dem Zentrum abzusetzen. Plötzlich einsetzende Angriffe und Selbstmordkommandos bewaffneter Ertruser, halten ihm den ungebrochenen Freiheitswillen dieses Volkes vor Augen. Trotz allem ist der Mascant sicher, das Arkons macht die Dinge auf Ertrus in kürze regeln wird. Kraschyn lässt KATSUGO-Kampfroboter ausschleusen, speziell für den Einsatz auf Ertrus konstruierte Kampfmaschinen, welche die einheimische Bevölkerung durch Größe und Bewaffnung beeindrucken sollen. Die kurz aufflammenden Kämpfe erlöschen bald darauf wieder und der Mascant gesteht sich ein, dass er mit wesentlich mehr Widerstand und Verlusten gerechnet hat.

Tam Sorayto, Rhodan und die übrigen überlebenden der MELBAR KASOM habe sich in die nahen Gebirge geflüchtet. Sorayto lässt über Mundpropaganda verbreiten, dass er eine Rebellenarmee aufstellen will, um Ertrus von seinen Besatzern zu befreien. Bald darauf setzt ein Zustrom Tausender Ertruser ein, die ihren Präsidenten mit ihrem Leben bei den bevorstehenden Kämpfen unterstützen wollen. Rhodan ist beeindruckt mit welcher Entschlossenheit die Ertruser an die Befreiung des eigenen Planeten gehen wollen, obwohl sie wissen, dass viele von ihnen nicht zurückkehren werden. Bald schon hat sich in den Bergen eine kleine Armee gesammelt, die unter freiem Himmel kampieren muss und die wenigen Nahrungs- und Trinkreserven unter sich aufteilt.

Kurz darauf gehen die Ertruser zum Gegenangriff über und führen den Arkoniden im Bodenkampf empfindliche Schläge zu. Selbst die engsten Berater des Mascant geben zu, das die Rebellenarmee den Besatzern ernsthafte Probleme bereitet. Als die Rebellenarmee das Stadtzentrum von Baretus besetzen kann und sich die Arkoniden plötzlich zurückziehen, bricht Jubel aus. Die Kampfschiffe in der Nähe der Hauptstadt heben ab und starten in den Weltraum. Tam Sorayto kann sogar eine Hyperfunk Verbindung herstellen und Reginald Bull und der wartenden Flotte eine Nachricht zukommen lassen. Die wichtigste Neuigkeit ist: Rhodan lebt! Dann reißt die Verbindung plötzlich ab....

Was Reginald Bull nicht ahnen kann wird auf Ertrus zur schockierenden Gewissheit. Im selben Moment in dem die Funkverbindung abreißt, erhellt ein blendendes Licht die Hauptstadt. Mascant Kraschyn hat sich entschlossen die Rebellenarmee, die das Stadtzentrum besetzt hält, mit einem einzigen Schlag auszulöschen. Eine durch eine Transformkanone abgefeuerte Intervallbombe löscht den gesamten Zentrumsbereich von Beratus in einer Sekunde aus und hinterlässt nur noch feinen Staub. Präsident Tam Sorayto und seine stolze Rebellenarmee wurden innerhalb einer Sekunde durch einen einzigen, brutalen Akt vernichtet. Kurz darauf landen die arkonidischen Kampfschiffe wieder nahe der Hauptstadt, deren Zentrum faktisch ausgelöscht wurde. Rhodan und die Überlebenden sind schockiert!

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 28. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2375 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com