Perry Rhodan Heft Nr. 1970

Hiobsbotschaft

Die Nachricht der Bebenforscher -
der Untergang einer Galaxis droht

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Jacho Hornung - Der Kommandant der ALVAREZ und seine Besatzung kommen in eine heikle Situation.
Benjameen von Jacinta und Tess Qumisha - Die zwei Mutanten bringen schlechte Nachrichten nach Zophengorn.
Gia de Moleon und Stendal Navajo - Das Führungsgespann der Nation Alashan bekommt Streit.
Lugrea - Der Kommandant des Hamaradenschiffes TERXEX wittert seine Chance.
Jon Cavalieri - Der Kommandant der GOOD HOPE III bringt Hilfe.

DaGlausch: Die ALVAREZ, eines der beiden einzigen Schiffe Alashans, befindet sich auf einer besonderen Mission. Die Besatzung soll erkunden, ob es noch Korrago gibt, die den Terminierungsbefehl nicht empfangen haben und nach wie vor aktiv sind. Um dies festzustellen, kommt praktisch jeder der unzähligen Korrago-Stützpunkte in Frage, die über ganz DaGlausch verteilt sind und dessen Positionen durch die erbeutete Karte von Kre'Pain bekannt sind. Der Kommandant der ALVAREZ, entscheidet sich für einen Stützpunkt im so genannten Kurryan-System, 1597 Lichtjahre vom Thorrtimer-System entfernt. Der Knackpunkt an dieser Wahl ist, das Kurryan nur 88 Lichtjahre vom Zentralsystem der Hamaraden entfernt liegt. Als die ALVAREZ am Rande des Kurryan-Systems eintrifft ortet sie sogleich Kriegsschiffe der Hamaraden. Die kleine Flotte hält offensichtlich ein Manöver ab um ihre Kampfstärke erproben. Erst als sich die Flotte nach einiger Zeit zurückzieht, dringt die ALVAREZ zum Stützpunkt der Korrago vor.

Auf Alashan hat man bereits von der schlechten Nachricht aus Zophengorn durch die beiden Mutanten Benjameen da Jacinta und Tess Qumisha erfahren. Noch etwa ein Jahr, bevor DaGlausch in einem gewaltigen Kesselbeben untergehen wird. Die Gewissheit über die nahende Katastrophe führt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Gia de Moleon und Stendal Navajo, die beide argwöhnisch die Rettungspläne des anderen zerpflücken. Bald stellt sich heraus, dass die ALVAREZ nicht tauglich ist um DaGlausch zu verlassen.

Stendal schlägt vor die GOOD-HOPE III aufzurüsten und mit zusätzlichen Kugelhüllen zu umgeben. Der so gewonnene Platz könnte reichen die gesamte Bevölkerung Alashans mit dem Schiff zu evakuieren und in die nur 1,4 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxis Rokantara zu fliegen. Gia de Moleon hingegen möchte mit der GOOD-HOPE III nach Rokantara fliegen, um ein großes, fernflugtaugliches Schiff aufzubringen, was Stendal wiederum kategorisch ablehnt.

Der ALVAREZ, mittlerweile mitten in der Untersuchung des Korrago-Stützpunktes, wird ausgerechnet die eigene Technologie zum Verhängnis. Eine kleine Hamaraden-Flotte, die mit dem ZZ-89 Orter ausgerüstet ist, macht die ALVAREZ während ihrer Manöver im Kurryan-System aus und geht zum Angriff über. Die nur schwache Bewaffnung der ALVAREZ kann die Hamaradenschiffe nicht ernsthaft einschüchtern, ihr Paratronschirm hingegen nicht von den Waffen der Hamaraden durchschlagen werden. Als jedoch weitere Kriegsschiffe der Hamaraden erscheinen wird die Lage kritisch.

Alashan: Mitten in die Überlegungen für den Evakuierungsplan, platzt der Notruf der ALVAREZ, die unter starker Bedrängnis steht. Wieder kommt es zu Debatten zwischen Gia de Moleon und Stendal Navajo, die sich nicht einig sind ob man das Risiko eingehen sollte, das einzig verfügbare Schiff zur Hilfe zu entsenden. Schließlich willigt Stendal ein und gibt den Startbefehl für die GOOD-HOPE III. Als die GOOD-HOPE III das Kurryan-System erreicht, greift sie sofort in die Kämpfe ein und kann die Hamaraden mit Hilfe ihrer Transformkanone in die Flucht schlagen. Die ALVAREZ, die fast ihren gesamten Energievorrat verbraucht hat, muss erst ihre Speicher füllen bevor an einen Rückflug zu denken ist. Die GOOD-HOPE III bezieht Stellung falls die Hamaraden vorzeitig zurückkehren sollten. Noch während die Wissenschaftler der ALVAREZ den Korrago-Stützpunkt untersuchen stellen sie zum großen Erstaunen fest, das die Korrago eine weitere Station im Kurryan-System unterhalten. Die Daten weisen auf eine verhältnismäßig große Station auf dem zweiten Mond des vierten Planeten hin. Die Terraner entscheiden sich kurzerhand trotz der drohenden Gefahr durch die Hamaraden auch diesen Stützpunkt unter die Lupe zu nehmen.

Als die Terraner in den zweiten Stützpunkt eindringen finden sie zu ihrer großen Überraschung 2 Korrago-Kampfschiffe vor. Die zwei birnenförmigen Raumer, mit einer Höhe von 950 und einer maximalen Breite von 520 Meter sind ohne Zweifel fernflugtauglich und auf einem hohen Stand der Technik. In der aktuellen Situation sind die beiden Schiffe für die Terraner unglaublich wertvoll und die Antwort auf alle Probleme. Als die Hamaraden erneut zurückkehren, muss die GOOD-HOPE III all ihre Technik einsetzen um das System und somit den Zugang zu den Korrago-Schiffen offen zu halten. Mit Hilfe der Virtuell-Bildner, den mitgeführten Robinson-Plattformen und der Transformkanone gelingt es die Hamaraden erneut in die Flucht zu schlagen. Während die GOOD-HOPE III das System sichert, kehrt die ALVAREZ nach Alashan zurück um die notwendige Besatzung für die beiden Schiffe an Bord zu nehmen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. August 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2414 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com