Perry Rhodan Heft Nr. 1962

Das Virtuelle Schiff

Alaska Saedelaere geht auf eine Reise -
an Bord eines rätselhaften Objekts

von H. G. Francis

tibi
Tibi: Ralph Voltz

Hauptpersonen:

Alaska Saedelaere - Ein Terraner geht mit einem Virtuellen Schiff auf große Fahrt.
Vaiyatha - Eine Projektion des Bordcomputers gibt hilfreiche Ratschläge.
Aba Ossaq - Ein junger Gestalter beginnt sein Leben im Leerraum zwischen den Galaxien.
Gabrel Gurh - Ein alter Gestalter wird zum Ziehvater des »Lichts der Sterne«.
Jorim Azao - Das Familienoberhaupt der Gestalter zweifelt am Nachwuchs.

Rückblick in ferne Vergangenheit: Gabrel Gurth, ein altes Familienmitglied der Gestalter, wird in der Galaxis Pharaus wiederholt mit der DORIFER-Pest konfrontiert. Das mit DORIFER-Pest bezeichnete Phänomen breitet sich unaufhaltsam in Pharaus aus und rafft mehr und mehr Zivilisationen dahin. Es gibt bisher kein Gegenmittel das die Pest aufhalten kann und es wird spekuliert, dass sie sich über den Rand Pharaus hinaus ausbreiten und später auf andere Galaxien übergreifen wird. Gabrel Gurth ist in den Körper eines Sphanken geschlüpft. Die Sphanken sind friedliebende Wesen, die jedoch nicht über die technischen Möglichkeiten der Raumfahrt verfügen und von der nahenden DORIFER-Pest nichts ahnen. Der Gestalter lebt eine Weile mit den Sphanken zusammen und beschließt dann sich zurückzuziehen, ohne die Wesen über den bevorstehenden Untergang zu unterrichten.

Ursprünglich gehörten zur Familie der Gestalter 322 Individuen. Mit dieser Mitgliederzahl, so fühlten die Gestalter, hatte der Schwarm die ideale Größe erreicht. Ist ein Gestalter seines Daseins müde, so kann er sich teilen, in eine höhere Ebene übergehen und gleichzeitig junges Leben hervorbringen. Durch diesen "Geburtsvorgang" hat die Familie der Gestalter zwar ein neues Mitglied erhalten, ist aber nicht größer geworden. Die Gestalter ziehen in einem Verbund durch das Universum, der einem Asteroidenschwarm gleicht. Zusammen teilen sie das Gemeinsame Feld, eine Art Aura aus psionischer Energie, die den Schwarm zusammen hält. Aus der Energie dieses Feldes speist sich auch der Abstoßpol, der es jedem Gestalter ermöglicht, sich aus seinem Schwarmkörper zu lösen und große Entfernungen mit Sprüngen zu überbrücken. Nachdem die Gestalter der DORIFER-Pest entkommen sind, entschließt sich der Schwarm die Galaxis Karakhoum anzusteuern, eine Galaxis mit der die Gestalter auf besondere Weise Verbunden sind, denn sie war einst ihre Heimat.

Einer der Gestalter, der noch relativ junge Juhrn Anha, fühlt eine seltsame Wandlung mit sich vorgehen. Obwohl noch längst nicht dazu bereit, fühlt er den Drang aufsteigen sich zu teilen. Für Juhrm Anha bedeutet die Teilung den Tod und das Zeugen eines Nachkommen. Als Juhrn Anha sich schließlich dem Teilungsdrang nicht mehr entziehen kann und bereits im Koma liegt, geht Aba Ossaq, "Das Licht der Sterne" aus ihm hervor. Normalerweise dauert ein Teilungsprozess etwa 150 Jahre, doch diesmal läuft alles anders ab. Aba Ossaq entwickelt sich nicht wie die übrigen Familienmitglieder. Als die Gruppe einem schwarzen Loch zu nahe kommt, setzt Aba Ossaq gegen den Befehl der Sippe seine besonderen Fähigkeiten ein, entzieht dem Schwarzen Loch Energien und kann so die Familie retten. Dieser Versuch verbreitert jedoch die Kluft zu den anderen Gestaltern noch mehr und sie beginnen ihn zu fürchten. Verschiedentlich schlüpft Aba Ossaq in die Körper anderer Wesen und findet Geschmack an der Macht. Als er einmal in den Körper eines vogelähnlichen Wesens schlüpft, wird er Shaba Ossaq genannt, da sein Name für die Vogelähnlichen unaussprechlich ist. Als sich schließlich alle Mitglieder der Familie gegen ihn wenden, verlässt er den Schwarm fluchtartig und schlüpft in den Körper eines Wesens, mit dem er in den Weiten der Galaxis Karakhoum untertaucht.

Gegenwart: Alaska Saedelaere, von dem Virtuellen Schiff in dem er sich befindet offensichtlich als Pilot ausgewählt, macht sich mit seiner neuen Umgebung vertraut. Das 450 Meter lange und 250 Meter durchmessende Schiff ist eine äußerst ungewöhnliche Konstruktion und mit keinem Schiff vergleichbar, das der Unsterbliche bisher betreten hat. Während das Virtuelle Schiff das Thorrtimer-System verlässt, materialisiert vor Alaska eine Gestalt, die sich als seine Schiffsgefährtin und Ratgeberin für die bevorstehende Mission vorstellt. Die humanoide, weibliche und attraktive Gestalt nennt sich Vaiyatha und ist eine Projektion des Schiffscomputers PORAN/18. Von Vaiyatha erfährt Alaska, das sein Schiff noch einige Funktionsstörungen aufweist, an denen aber aktuell gearbeitet wird. Als 18. von ursprünglich 20 geplanten Virtuellen Schiffen, hat sich die VIRTUA/18 während der Katastrophe im Baolin-Deltaraum abgesetzt um den Anschlag Shabazzas zu entgehen. Alaska erfährt, das die Virtuellen Schiffe eine Aufgabe zu erledigen haben, die mit dem Kessel der Galaxis DaGlausch in Zusammenhang steht. Solange sich der Pilot an Bord des Schiffes aufhält, ist er relativ unsterblich. Ein Effekt, der ähnlich Alaskas Zellaktivators wirkt. Zuerst muss die VIRTUA/18 jedoch den Planeten Duxic in der Galaxis Karakhoum ansteuern, um den so genannten "K-Faktor" zu übernehmen. Wobei es sich dabei genau handelt, teilt PORAN/18, beziehungsweise Vaiyatha dem Unsterblichen nicht mit.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 16. August 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2433 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com