Perry Rhodan Heft Nr. 1946

Der Fünfte Bote

Aus der Chronik der Gharrer -
sie sichern das Tor der Erleuchtung

von Uwe Anton

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Mhogena - Der Fünfte Bote enthüllt Geheimnisse der Vergangenheit.
Cistolo Khan - Der LFT-Kommissar bekommt Besuch von »Giftgasatmern«.
Atlan - Der unsterbliche Arkonide ist als Berater gerne gesehen.
Paola Daschmagan - Die Erste Terranerin steht mitten im Wahlkampf und soll galaktische Entscheidungen treffen.
Vincent Garron - Der Todesmutant entwickelt weiterreichende Pläne.

16. Juli 1290 NGZ, Trokan: Die Terraner erhalten überraschenden Besuch. Aus dem Pilzdom auf Trokan taumelt ein schwer verletztes Wesen. Der Ankömmling sieht einem Maahk verblüffend ähnlich und gibt sich als der 5. Bote Thoregons aus. Er nennt sich Mhogena und trägt ein Passantum, ein Fakt das seine Glaubwürdigkeit unterstreicht, denn nur mit einem Passantum kann man die Brücke in die Unendlichkeit betreten. Er gibt vor aus der Galaxis Chearth zu kommen, wo sein Volk, die Gharrer, dringend Hilfe von den Terranern benötigen. Nach Aussage Mhogenas werden die Gharrer von den Guan a Var bedroht. Mit diesen Worten bricht Mhogena erschöpft zusammen.

Die Terraner bemühen sich nach Kräften Mhogenas Leben zu retten. Der Gharrer wird in eine Spezialklinik auf Terra verlegt, wo sich der Ara Murx-Voxia um den Wasserstoffatmer bemüht. Ausschlaggebend für die völlige Genesung Mhogenas ist jedoch die fachgerechte Behandlung einiger Maahk Mediker, die auf Wunsch Cistolo Khans von der Botschaftswelt Maahkora eingetroffen sind. Daran, das Grek-1 die Maahk Mediziner begleitet, erkennen die Terraner, das auch die Maahks an dem seltsamen Gast sehr interessiert sind. Trotz augenscheinlicher Verwandtschaft zwischen den Maahks und dem Gharrer, gibt es einige Unterschiede zwischen beiden Rassen. So ist Mhogena größer und schmaler in den Schultern. Der Gharrer ist geringere Schwerkraft gewohnt und daher sind Herz und Lunge kleiner ausgeprägt. Besonders auffällig sind starke Abweichungen in der DNS und dem Gehirnwellenmuster. Die Frequenz liegt wesentlich höher und zeigt eine unerwartet, hektische Aktivität - ein Fakt, den sich die Ärzte vorerst nicht erklären können.

Während die Terraner und Maahks erste Einzelheiten über die Vergangenheit der Gharrer erfahren, beginnen die politischen Gegner Paola Daschmagans das Erscheinen des Fünften Boten für ihren Wahlkampf auszuschlachten. Es ist abzusehen, dass die Gharrer im Falle einer Abwahl Paola Daschmagans wohl vergeblich Hilfe von den Terranern erbitten würden. Aus den Berichten von Mhogena konnte mittlerweile der Standort der Galaxis Chearth ermittelt werden. Es handelt sich um den 15 Millionen Lichtjahre entfernten Sternennebel NGC 4736.

Der "Todesmutant" Vincent Garron, der noch sich noch immer im Sol-System aufhält und Solder Brand suggestiv beeinflusst, beginnt die Stimme seines Herrn aus dem Hyperraum zu vermissen. Die mysteriöse Entität Quotor meldet sich wesentlich seltener als früher. Als Vincent Garron zusammen mit dem Blue Mädchen Tuyula in der Nähe der Medo Station materialisiert, in der Mhogena behandelt wird, nimmt der Todesmutant Impulse wahr, deren Quelle der Fünften Bote zu sein scheint. Die Impulse wirken unheimlich und abschreckend auf Garron. Vergeblich versucht er verzweifelt mit Quotor in Verbindung zu treten.

Unterdessen muss Mhogena enttäuscht erkennen, das selbst kosmische Geschehnisse die Terraner nicht von ihrem Wahlkampfprogramm abbringen können. Paola Daschmagan hatte es bisher noch nicht geschafft, eine persönliche Unterredung mit dem Fünften Boten zu vereinbaren. Für Mhogena ist schwer zu verstehen, wie die Terraner ihre Prioritäten setzen. Von der Ankunft des Boten informiert, erscheint Atlan im Sonnensystem. Er steht auf Grund seines Erfahrungsschatzes über die Maahks mit Rat und Tat zur Seite.

Mhogena setzt seinen Bericht über die Vergangenheit Chearths fort. Die Terraner erfahren, dass einst die Nonggo erschienen um die Gharrer zu kontaktieren. Die Nonggo berichteten von einer kosmischen Gefahr, den Sonnenwürmern und den Guan a Var, die sich von Sonnenenergie ernähren. Das hat für die angezapften Sonnen fatale Folgen, sie entwickeln sich frühzeitig zu Nova und brennen aus. Am Ende verwandelt sich die ganze Galaxis in eine Anhäufung toter, erkalteter Sonnen. Die Nonggo entwickeln einen Plan, wie sie die Guan a Var in eine Falle locken können und wollen diesen Plan in der Galaxis Chearth umsetzen. Mit dem Sonnentresor, einer künstlich erschaffenen Sonnenballung, gelingt das Vorhaben und die kosmische Gefahr kann gebannt werden.

Die Gharrer werden als fünftes Volk in die Koalition Thoregon aufgenommen und übernehmen fortan die Aufgabe, den Sonnentresor zu bewachen. Später, als Mhogena zum Fünften Boten ernannt und ihm das Botenschiff THOREGON V übergeben wird, erfährt der Gharrer alles über die Wurzeln seines Volkes.....

....Nach der Flucht der Maahks vor den Lemurern in die Milchstraße, stieß ein Konvoi auf Schiffe der Haluter. Die Haluter, zu dieser Zeit noch nicht befriedet, jagten die kleine Maahkflotte und trieben die Schiffe in einen bisher unbekannten Sonnentransmitter der Lemurer. Der Sonnentransmitter wurde gleich nach dem Durchgang der Maahks von den Bestien zerstört und die Flotte rematerialisierten in der 15 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxis Chearth. Es kann nur spekuliert werden, das die Sonnenballung der 60 Sterne, aus der später der Sonnentresor gebaut wurde, als Gegenstation wirkte. Die Maahks, die sich nun Gharrer nannten, was in ihrer Sprache soviel wie "Die Zugereisten" heißt, vermehrten sich und entwickelten sich unabhängig weiter. Über die Jahrhunderte entwickelten die Gharrer Gefühle und die Abkehr von der reinen Logik. Sie befriedeten die Galaxis mit der "Philosophie des Sandes" und wurden schließlich zum fünften Thoregon Volk berufen.

Mhogena berichtet weiter, das es kürzlich zu einer Invasion der Algioten kam, einer raumfahrenden Rasse aus einem 4 Millionen Lichtjahren entfernten Sternennebel. Die Algioten, mit denen die Völker von Chearth bereits mehrmals Kontakt hatten sind Verfechter eines radikalen, religiösen Kultes und haben mit 200000 Kampfschiffen den Sonnentresor und alle umliegenden Systeme besetzt. Dieser Streitmacht können die Gharrer nichts entgegen setzen. Zu den besetzten Planeten gehört auch Thagarum, der Planet auf dem sich der Pilzdom der Gharrer befindet. Mit einem tollkühnen Manöver durchbricht Mhogena die Reihen der Algioten und kann zur Oberfläche Thagarums durchbrechen. Sein Schiff, die THOREGON V, wird dabei zerstört - doch der Fünfte Bote kann zum Pilzdom vorstoßen und gelangt so nach Trokan, wo er die Terraner schließlich um Beistand bittet.

Aus Mhogenas Gespräch mit Paola Daschmagan erfolgt jedoch die Ernüchterung. Die Erste Terranerin gewährt dem Fünften Boten nicht die Unterstützung durch eine schlagkräftige Raumflotte. Mhogena ist schockiert. Für ihn ist es völlig unverständlich das ein Volk der Koalition dem anderen nicht beisteht. Atlan bietet Mhogena an nach Mirkandol zu fliegen, um das Galaktikum um Hilfe zu bitten, im Moment die einzige Alternative. Enttäuscht nimmt Mhogena an.
Auch an anderer Stelle fast man Pläne. Der "Todesmutant" Vincent Garron, der die Solomothen als farbige Gestalten in seiner schwarz-weißen Welt wahrnimmt, beschließt nach Arkon I aufzubrechen. Dort, auf Mirkandol, vermitteln die Wasserwesen gerade zwischen den Fraktionen des Galaktikums. Dort kann er auf sie treffen!

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 17. August 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2398 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com