Perry Rhodan Heft Nr. 1936

Im Parabunker

Gefangen auf dem Saturn-Mond -
sie nennen ihn den Todesmutanten

von Peter Terrid

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Vincent Garron - »Sag Vince zu mir!« fordert der Mutant am liebsten.
Tuyula Azyk - Das Bluesmädchen soll Garrons Gefährlichkeit mildern.
Noviel Residor - Der neue Chef des TLD steht vor einer Bewährungsprobe.
Lionella von Zar - Eine Terranerin hat eine unangenehme Aufgabe zu erledigen.
Ovelo Kerren - Der Mann vom Para-Bunker ist einer von der »harten« Sorte.
Lancelot Barnigg - Ein Mediziner kommt dem Killer auf die Spur.

Im März 1273 NGZ, 17 Jahre vor den aktuellen Ereignissen des Jahren 1290 NGZ, geht Vincent Garron an Bord der galaktischen Raumstation LYRA-PSR-14. Die Plattform LYRA-PSR-14 hat vordringlich die Aufgabe seltene Sternphänomene zu beobachten. Vincent Garron ist ausgebildeter Astrophysiker und soll auf der Station Dienst tun. Einzige Besonderheit die bei seiner routinemäßigen Eingangsuntersuchung auffällt, ist die Aussage Garrons, das er zeitweise nur noch ein schwarz-weißes Sehempfinden hat. Da die Ärzte bei früheren Untersuchungen niemals eine mögliche Ursache für den Sehfehler diagnostizierten, wir Garrons Aussage vom untersuchenden Arzt Lancelot Barnigg keine große Bedeutung beigemessen.

Kurz darauf kommt es bei der Untersuchung eines Sterns zu einem Unfall. Ein Forscherteam scheint sich mit seiner Space-Jet zu nahe an den Energieausbruch einer Sonne gewagt zu haben und wird von der Hyperstrahlung erfasst. Von den 3 geborgenen Besatzungsmitgliedern sind 2 trotz des angelegten SERUNS Tod. Einziger Überlebender ist Vincent Garron! Die obduzierten Leichen der beiden anderen Wissenschaftler geben Lancelot Barnigg Rätsel auf. Die Köpfe der Männer sind schrecklich entstellt und machen den Anschein, als ob die Augen im wahrsten Sinne des Wortes explodiert seien. Lancelot Barnigg kann sich die Verletzungen nicht erklären und überführt die Körper nach Tahun, dem früheren Medo-Center der USO. Die Ärzte auf Tahun bestätigen Lancelots Diagnose und machen beim Ablegen der SERUNS eine weitere schreckliche Entdeckung. Die Körper, das Muskelgewebe und das Fleisch der Männer wirkt wie gegart! Die Wissenschaftler verlieren kurzzeitig die Fassung, stellen sich aber bald die Frage, wie so eine starke Hitzewirkung ohne größere Schädigung der Haut auf den Körper einwirken konnte. Die Haut ist nämlich keineswegs verbrannt, sondern wirkt fahl und wie mit feinen Rissen überzogen. Nach eingehender Beratung weißt alles darauf hin, dass die Männer von einer starken Mikrowellenstrahlung getötet wurden. Warum ausgerechnet Vincent Garron nur "normale" äußere Verbrennungen davongetragen hatte, kann zu diesem Zeitpunkt niemand beantworten.

Als Lancelot Barnigg nach Abschluss der Untersuchungen wieder mit LYRA-PSR-14 Kontakt aufnehmen will, gibt die Station keine Antwort. Eine dumpfe Vorahnung befällt den Mediziner. Als er sich mit Hilfe einer Freundin über eine Daten-Standleitung aufschaltet, erhält eine unbestimmte Vorahnung Nahrung. Auf der Station wird viel Schaden gemeldet und kein Mann der Besatzung ist erreichbar. Als Barnigg schließlich in Begleitung einiger Raumsoldaten zur Station fliegt, eröffnet sich den Männern die grausige Wahrheit. Die gesamte Besatzung ist nicht mehr am Leben. Die Frauen und Männer weisen dieselben tödlichen Verletzungen auf, wie die zuvor auf Tahun untersuchten Wissenschaftler. Einzig Vincent Garron, der noch immer auf der Medostation liegt, hat die offenbare Katastrophe überlebt. Der Terraner und die Leichen der Besatzung werden umgehend nach Tahun überführt.

Nach einer Syntronsimulation des Vorfalles in der verunglückten Space-Jet, kommen die Wissenschaftler Tahuns bald zu einer verblüffenden Erkenntnis. Die Quelle der Mikrowellenstrahlung ist mit Vincent Garron identisch. Garron ist ein Mutant und kann, entweder willkürlich oder unwillkürlich eine tödliche Mikrowellenstrahlung emittieren! Eine Bezeichnung für die neue Mutantenfähigkeit ist schnell gefunden: Mikro-Frequenzer. Die Wissenschaftler Tahuns beginnen sich zu fragen, ob die Verbrennungen die Garrons Körper überziehen vorgetäuscht sind oder eine Folge des Unfalls in der Space-Jet. Da keine direkte Hitzeeinwirkung innerhalb der Jet stattfand, äußern immer mehr Stimmen das Garron sich die Verbrennungen mit Hilfe seiner Gabe selber beigebracht hat. Warum und wieso kann sich niemand erklären. Spekulationen gehen aber in die Richtung, das Garron möglicherweise nicht mehr bei Verstand ist. Zur Sicherheit wird Garron in Tiefschlaf versetzt, der seine Lebensfunktionen auf ein Minimum reduziert. Man entschließt sich Garron von Tahun nach Mimas zu verlegen.

Terrania April 1273 NGZ: Lancelot Barnigg liefert seinen Bericht über Vince Garron direkt bei der TLD Chefin Gia de Moleon ab. Leider kann er keine guten Nachrichten überbringen, denn es ist Garron gelungen aus der Klinik auf Tahun auszubrechen. Die Pfleger und Bewacher hat er mit seiner bekannten Gabe getötet. Vincent Garron hat sich als skrupelloser Killer entpuppt und muss als äußerst gefährlich eingestuft werden. Es gelingt ihm sich eine ganze Zeit auf Tahun zu verstecken, was wiederum die Spekulation auslöst, dass der Terraner noch eine weitere Mutantenfähigkeit haben muss, die Suggestion. Da Vincent Garron keine Bekannten auf Tahun hat, aber trotz der planetenweiten Fahndung offensichtlich zahlreiche Helfer findet die ihm Unterschlupf gewähren, kann man keinen anderen Schluss ziehen als das man ein paranormales Multitalent vor sich hat. Später gelingt es Garron Tahun zu verlassen und mit dem Medo-Schiff ADIA das Sol-System anzufliegen. Ziel des Schiffes ist Mimas. Lancelot Barnigg, der per Transmitter nach Terrania gekommen ist um seinen Bericht bei Gia abzuliefern ist der ADIA vorausgeeilt. Er erklärt Gia das Garron auch als Hyperceptor bezeichnet wird, also jemand, der hyperphysikalische Vorgänge wahrnehmen kann.

Als die ADIA Mimas anfliegt, lässt Gia de Moleon ein Enterkommando an Bord gehen um Vincent Garron zu fassen, doch das terranische Kommando findet nur schrecklich entstellte Leichen vor. Da Garron unauffindbar bleibt und der Bordtransmitter nicht benutzt wurde bleibt nur ein Schluss den man ziehen kann. Garron hat eine weitere Mutantenfähigkeit ausgebildet - die Teleportation. Da Mimas sehr nahe steht ist anzunehmen das der Mutant auf den Saturnmond gesprungen ist und tatsächlich zieht er die Spur des Todes hinter sich her. Trotz sofort anlaufender Fahndung entwischt Garron wieder dem Zugriff der TLD Agenten. Er springt an Bord einer Privatjacht und taucht dann unter.

Auf Mimas obduzieren die terranischen Wissenschaftler mittlerweile ein Opfer Garrons. Bei der Frau ist noch begrenzte Gehirnaktivität zu messen. Mit Hilfe syntronischer Sonden wird der Gedächtnisinhalt der bedauernswerten Frau ausgewertet. Aus den Bildern sind einige Dinge herauszulesen. Es war tatsächlich Garron der die Menschen tötete. Der Mutant scheint einem seltsamen Wahn verfallen zu sein. Er klagt die Menschen um ihn herum an "Farbe" zu enthalten und alle "Farbe" wäre schlecht. Dies sagt ihm eine mysteriöse "Hypermacht", ein Begriff mit dem niemand etwas anfangen kann. Lancelot Barnigg spekuliert ob der Begriff "Hypermacht" etwas mit dem Hypersturm zu tun hat, in dem Garron mit seiner Space-Jet geraten war. Ein wichtiger Punkt, denn mit diesem Unfall fing alles an. Die Andeutungen auf die "Farbe" die er sieht, könnten sich von seinem gestörten Sehvermögen ableiten. Zumindest am Anfang hatte Garron von einer Störung seines Sehvermögens gesprochen. Noch immer ist unklar ob Garron ein Fall für den Strafvollzug oder für das Sanatorium ist. Fakt ist jedoch, das der Mutant eine unglaubliche Gefahr darstellt. Lancelot Barnigg entschließt sich deshalb Gia de Moleons Bitte nachzukommen und sich als Lockvogel zur Verfügung zu stellen. Der Plan sieht vor Garron durch Barnigg anzulocken und mit einem Anti-Esper Schirm einzufangen. Das Vorhaben gelingt, Barnigg kommt jedoch dabei ums Leben.

Mimas 1290 NGZ, Gegenwart: Vincent Garron liegt im Koma, bestens aufbewahrt in der so genannten PAKS Strafanstalt auf Mimas. Bevor Garron überwältigt wurde, hatte der negative Mutant mehr als 800 Menschen auf dem Gewissen. Die Wissenschaftler von Mimas bringen Tuyula Azyk, ein junges Blues Mädchen, mit Garron zusammen. Die Blues hat eine besondere Fähigkeit die sie für die Terraner zur Schlüsselfigur macht - sie ist eine so genannte Psi-Konverterin. Azyk kann mit Hilfe ihrer Fähigkeit die Psi-Begabung anderer Mutanten verstärken, abschwächen oder in eine andere Begabung konvertieren. Garron wurde nach der Gefangennahme nicht von den Terranern ins Koma versetzt sondern hat diesen Zustand selbst herbeigeführt und kann ihn wahrscheinlich sogar kontrollieren. Als das Blues Mädchen beginnt, sich mit Vincent Garron zu beschäftigen bemerkt die paranormal Begabte Gataserin wie "etwas" tastend mit ihr in Verbindung tritt. Die Blues schildert es als das Herstellen einer Beziehung. Da bei Vincent Garron die ganze Zeit über so gut wie keine Gehirntätigkeit gemessen wird, können die Wissenschaftler von Mimas die Aussage nicht bestätigen.

Die Bemühungen des Blues Mädchen bleiben zunächst ohne Erfolg und Noviel Residor, der designierte Nachfolger Gia de Moleons im Amt des TLD-Chefs, setzt dem Versuch eine letzte Frist von 2 Wochen. Mitten in die Besprechung platzt eine Neuigkeit wie eine Bombe. Mimas wird angegriffen! Der Angreifer wird als ein akonisches Schiff ausgemacht, das Genesene von Mimas abholen sollte. Das Schiff eröffnet jedoch das Feuer auf PAKS. Innerhalb PAKS scheint es zusätzlich noch einen Verräter zu geben, denn der schützende Paratronschirm fällt in sich zusammen. Noviel Residor erster Gedanke ist Vincent Garron! Die weiteren Erkenntnisse zeigen jedoch ein anderes Bild. Aus dem Akonenraumer regnen Kampftruppen auf Mimas herab und dringen brutal in den Para-Bunker ein. Bald stellt sich heraus, dass der Angriff als Befreiungsversuch für Mongeracza, dem Überschweren und Führer der Galactic Guardians zu werten ist. Nebenbei nutzt Vincent Garron die Gelegenheit, aus dem nun ungeschützten Gefängnis zu entkommen. Für die LFT kommt der Ausbruch einer Katastrophe gleich. Die zweite Hiobsbotschaft folgt auf dem Fuße, Tuyula Azyk, das paranormal begabte Blues Mädchen ist mit Garron verschwunden. Eine Vermutung besagt, dass der Mutant mit seiner Geisel auf das akonische Schiff gesprungen ist. Als terranische Truppen den Akonraumer entern, finden sie nur noch tote Besatzungsmitglieder, Mongeracza eingeschlossen. Es ist ein einziger Albtraum. Das Vorgehen des Mutanten und die überall verstreuten Leichen zeigen den Terranern aber noch etwas. Garron hat weitere, scheußliche Fähigkeiten entwickelt und dabei seine bestehenden Begabungen verbessert. Der Verstand des Mutanten rechnet nun genauso schnell und präzise wie eine Syntronik. Vincent Garron kann mit Recht als der schlimmste Albtraum der Menschheit bezeichnet werden.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 20. August 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2415 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com