Perry Rhodan Heft Nr. 1880

Die Dscherro

Ein neues Volk im Solsystem -
im Herzen der Menschheit

von Ernst Vlcek

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Fellokk - Ein junger Dscherro-Krieger greift nach der Macht
Poulones - Der Taka der Dscherro will mit den Terranern verhandeln
Cistolo Khan - Der LFT-Kommissar wird mit Terranias neuen Nachbarn konfrontiert
Tschoch - Der Serofe für das Kriegshandwerk betreibt Intrigen
Bré Tsinga - Die Xenopsychologin kümmert sich nach wie vor um den Nonggo

Der junge Krieger Fellokk treibt sich mit zwei Gefährten erneut in der fremden Stadt Terrania herum. Bei seinem letzten Beutezug hat er einen Translator erbeutet, der ihm jetzt wertvolle Dienste leistet und ihn die Kultur der Terraner verstehen lässt. Die Dscherro selbst sprechen das Dschett oder auch Glausching, die Verkehrssprache der fernen Heimat.

Die drei Krieger, in Deflektorfelder gehüllt, beobachten die Zeremonie einer Hochzeit der zweigeschlechtlichen Terraner Erina Markow und Paul Belton. Die Dscherro selbst bilden sehr selten ein Geschlecht aus, was für die Arterhaltung teilweise sehr schwierig ist. Sie entführen die Frau und den Mann nach Gousharan, der Burg, die noch auf dem Boden des Planeten Thorrim steht, der bei der Versetzung mitgenommen wurde.

Paola Daschmagan und Cistolo Khan haben das Faktorelement hinter der FaD-Barriere abriegeln lassen. Dafür stehen einige Zehntausend Soldaten und Roboter bereit. Einen Vorstoß in das Faktorelement lehnen sie zurzeit noch ab, weil die Dscherro, den Namen machte die Journalistin Clara Mendoza in Terrania bekannt, mindestens 500 Geiseln genommen haben.

Fellokk und den ganzen Stamm mitsamt ihrer Burg, von denen es in der Heimatgalaxis DaGlausch 20 Stück gibt, hat es unverhofft auf diesen fremden Planeten der Terraner versetzt. Zuvor griffen sie die Thorrimer im Thorrtimer-System an, die ängstlich und eine leichte Beute waren. Sie, das sind insgesamt 60.000 Dscherro, die von ihrem Taka Poulones geführt werden. Fellokk selbst hält den Taka für wankelmütig, doch wer hört schon auf einen jungen Krieger. Obwohl, immerhin besitzt Fellokk die Fähigkeit, die Emotionen seiner Artgenossen zu riechen, was diese augenscheinlich nicht können. Aber sollte er einmal einen Dscherro begegnen, der diese Gabe ebenfalls besitzt, kann er seine Emotionen regulieren, so dass der andere nicht erkennen kann, wie er gerade fühlt.

Dem Taka steht ein Hofstaat von 200 Dscherro zur Seite, die von dem Barrasch Guulor geführt werden. Daneben unterstützen noch die sechs Serofen den Taka, die zurzeit Tschoch, Garrach, Onkerk, Achysch, Zuscherech und Aggosch heißen. Dann existieren in Gousharan noch die 800 Footen. Die 20 Zentimeter großen Wesen, die auf zwei Tentakelbeinen gehen und vier Handlungstentakel besitzen, sind für die Technik der Burg verantwortlich. Sie werten jegliche erbeutete Fremdtechnik aus und extrapolieren sie und passen sie den Notwendigkeiten der Dscherro an. So wie die Fahrzeuge vom Typ Chresch und Schoucht, die Waffen Neuro-Pinsel, Bogan-Töter und Fünf-D-Eiser, die Ortungshauben oder Deflektorfelder. Sie alle leben in der 6,2 Kilometer hohen Burg, die aber noch 400 Meter tief in den Boden reicht. Ihre Schiffe mussten die Dscherro in DaGlausch zurück lassen.

Fellokk wird zu einer Berichterstattung zum Serofen für Kriegshandwerk, Tschoch, gerufen. Der Krieger mittleren Alters macht keinen Hehl daraus, das er einen Machtwechsel für nötig hält und beweist damit sein Vertrauen zu Fellokk. Einige Zeit später steht der junge Krieger seinem Taka gegenüber. Fellokk erkennt, das auch Poulones Gefühle riechen kann und ihm wird bewusst, dass diese Gabe einen Taka ausmacht. Fellokk kann seine Gefühle regulieren, im Gegensatz zu Poulones. Dieser erzählt ihm von einem Ungehörnten, was Fellokk gerüchteweise schon auf Thorrim gehört hat, der ihm im Traum erschienen ist und ihn unterwiesen hat. Der Ungehörnte wies den Weg nach Thorrim und versprach dem Taka danach eine Welt voller Reichtum. Damit muss er diesen Planeten Terra in einer fremden Galaxis gemeint haben, doch der Taka ist sich dessen nicht mehr sicher. Außerdem schweigt der Ungehörnte jetzt und Poulones überlegt, mit den Terranern, die er für zu mächtig hält, zu verhandeln. Fellokk, der ob solcher Feigheit fast seine Gefühlsregulierung vergessen hätte, verlässt den Taka voller Wut.

Bré Tsinga befindet sich mit dem Nonggo Genhered Zensch Meved weiterhin im Faktorelement von Kalkutta. Sie hat um Unterstützung gebeten und wünscht sich Myles Kantor, was der LFT-Kommissar aber ablehnt. Dem Nonggo sind die Dscherro völlig unbekannt, sie können nicht aus Gorhoon stammen. Des Weiteren erklärt er, er sei so traurig, weil er nie wieder tauchen kann, was mit jener Schieflage des Kopfes zu tun haben muss.

Tschoch und Guulor suchen Fellokk auf. Inzwischen hat Poulones den Serofen für Strategie Garrach, als Gegner erkannt und getötet. Sie fragen den jungen Krieger, ob er seine Bestimmung erkannt habe, was sie selbst durch aufmerksames Beobachten erkannten. Fellokk ist bereit, Poulones auf Leben und Tod herauszufordern, will aber sich zuvor der Unterstützung der Footen versichern, die im Prinzip jederzeit die Herrschaft in Gousharan an sich reißen könnten. Fellokk spricht mit Seassor, dem Sprecher der Footen, der begeistert von Fellokk ist. Um ihre Loyalität zu bezeugen, fressen sie Aggosch, den für sie zuständigen Serofen, der zu Poulones hält, bei lebendigem Leibe auf.

Während Poulones drei Unterhändler zu den Terranern entsendet, tötet Fellokk Onkerk, der zu Poulones hält, und zieht Achysch und Zuscherech auf seine Seite. Danach beginnt eine offene Meuterei in der Dscherro-Burg.

Khan empfängt die drei von Poulones ausgesandten Dscherro Gounell, Reokk und Schaukk. Anschließend ist der LFT-Kommissar zuversichtlich, dass bald wieder Ruhe in Terrania und auf Terra herrscht.

Fellokk hat sich nicht an den Kämpfen in der Burg beteiligt, bei denen bislang 200 Dscherro getötet wurden, sondern fängt die drei Unterhändler ab. Er tötet sie und greift danach in den Sturm auf die Kommandozentrale des Taka ein.

Tsinga erfährt von Genhered mehr über das Teuller-System der Nonggo und ihre zwölf Sphärenräder, die die Namen der zwölf Familien tragen, also Zeun, Meved, Kort, Grendiss, Kenteullen usw. Inzwischen glaubt die Kosmopsychologin, dass der Sündenträger nicht unbedingt sterben wird.

Poulones bleibt letztlich nur der Zweikampf mit Fellokk, wenn er seine Stellung halten will. Doch der junge Krieger ist übermächtig und reißt ihm das Herz heraus. Der neue Taka schickt den zerschlagenen Körper Poulones’ zusammen mit 126 Leichen getöteter Terraner, die im Verlauf der Meuterei gestorben sind, zu den Gegnern in der großen Stadt. Wenig später beginnt der erste Großangriff auf Terrania.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 31. Mai 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3358 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com