Perry Rhodan Heft Nr. 1853

Im Zeichen von Thoregon

Sie lebt für die Koalition -
in der Ruhe vor dem Sturm

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Ralph Voltz

Hauptpersonen:

Kaif Chiriatha - Die Galornin wird mit bisher unfaßbaren Vorgängen konfrontiert
Lopt Zadheven - Der Baumeister und Lebensgefährte der Galornin
Ce Rhioton - Der Zweite Bote von Thoregon eröffnet Einblicke in kosmische Zusammenhänge
Foremon - Ein Adlat weigert sich, seine Geheimnisse zu offenbaren

Blick hinter die Kulissen II: Kaif Chiriatha ist jetzt 153 Jahr alt und muss ihr Kind noch ein Jahr bei sich tragen. Das erste Heliotische Bollwerk ist von Unbekannten durch eine rätselhafte Technik abgeholt und das zweite Bollwerk ist begonnen worden. Muum Dugesm, immerhin schon 700 Jahre alt, beginnt, kränklich zu werden. Dann ist die Zeit der Geburt gekommen, für Chiriatha und Lopt Zadheven eine Tragödie, denn ihr Kind stirbt. Ce Rhioton, der 2. Bote von Thoregon, taucht auf und spendet Trost. Über ein mentales Speichermedium gibt er anschließend Chiriatha Einblick in die galornische Geschichte:

Maem Nagun war Kommandant des Flaggschiffs LONDA DAD der neuen Weißen Friedensflotte, 2.600 Jahre nach Dads Tod. Die Galornen waren seit 1.000 Jahren gespalten, aber zu 90 Prozent friedfertig. Die Aggressions-Quote stellte weiterhin eine Gefahr dar, aber zunächst konnte Nagun den Aggressiven unter der Führerschaft von Kamma Grouwn eine Falle stellen. Sie vernichteten sich gegenseitig. Einige Zeit später erschuf die Wissenschaftlerin Aeltana Suux auf Galorn den Drachen bzw. mentalen Magneten.

Chiriatha bereist im Auftrag Rhiotons Plantagoo, um einen persönlichen Eindruck von den hier lebenden Völkern zu bekommen. Als sie zurückkehrt, nach gut einem Jahr, hat sie auch Zadheven verloren, der bei einem Unfall am zweiten Bollwerk starb. Wieder taucht Rhioton auf und gewährt ihr einen weiteren Blick in die Vergangenheit:

Nach weiteren 1.000 Jahren brachten die Galornen den Völkern Plantagoos den Frieden, wie zuvor den Krieg. Es geschah durch das Shifting, einer Ableitung des Drachens. Tiis Methare war zu der Zeit ein Außenseiter und Einzelgänger, der sich für das Unberührbare Heiligtum interessierte. In der Einsamkeit und Meditation wollte er dem Geheimnis auf die Spur kommen. Eines Tages trat ein Fremder, der wie in einen Nebel gehüllt war, aus dem Heiligtum. Er berichtete von der Koalition Thoregon, die soeben gegründet worden sei. Methare sollte der erste 2. Bote werden, als Vertreter seines Volkes in der Koalition. Methare sagte zu, bekam ein Passantum und bereiste fortan die Brücke in die Unendlichkeit. Er starb vor 8.500 Jahren. Nochmals 500 Jahre später erfolgte der Umzug der Galornen nach Bashtam im Paraeen-System, 23.000 LJ zum Galornenstern. Es geschah wegen des gefüllten Drachens und die Völkerwanderung wurde von Noo Kereht geleitet. Auf Bashtam begegneten sie den Adlaten, die ihre Helfer wurden. Nochmals 3.000 Jahre später war es Tess Kaukonen, der die Galornen ins Pondor-System, 59.000 LJ zum Galornenstern, führte. Und vor 2.000 Jahren erfolgte der Umzug in die Pentrische Wolke.

Rhioton verlässt Helter Baaken für längere Zeit, wie er sagt. Sollte er nicht zurückkommen, wird ein Adlat erscheinen und seinen Namen nennen. Dann muss Chiriatha, die wie alle Erwachsenen längst nicht mehr schlank und durchtrainiert ist, wie die Jugendlichen, um auf diesem Wege etwaige Aggressionen zu unterbinden, ihm ein steinernes Objekt, im Bungalow des Boten verwahrt, übergeben.

Die Zeit vergeht und nach 38 Jahren ist das zweite Bollwerk vollendet und wird abgeholt, von den Nonggo, wie Chiriatha inzwischen weiß. Schließlich ist die Galornin 203 Jahre alt und das dritte Bollwerk halb fertig. Sie geleitet Dugesm nach Galorn, der Urheimat, wo er stirbt und so eine Glücksreduktion auslöst (was von zwei Terranern beobachtet wird). Nicht viel später hört Chiriatha von der Krise um den Planeten Trieger. Dann erfährt sie, dass die PEGOOM von Galorn entwendet wurde. Es geschah durch einen Adlaten und muss als Diebstahl angesehen werden, denn Foremon taucht nicht wieder auf. Schließlich muss Chiriatha das Shifting über Zentrifaal-Zentrum einsetzen. Eine Weile später wird der Adlat Foremon auf Tasch-Term gestellt und in die Pentrische Wolke überführt. Foremon hat etwas Wichtiges mitzuteilen, will es jedoch nur dem 2. Boten sagen.

Chiriatha fühlt sich mittlerweile mit ihren Problemen allein gelassen – und erfährt zusätzlich, das 13 Wesen unerlaubt in der Dunkelwolke aufgetaucht sind. Es handelt sich um elf Zentrifaal und zwei wirklich fremde Humanoide. Der Weg der Eindringlinge führt bis zur Tabuwelt Tribath, dann steht Chiriatha ihnen auf dem großen Platz in Baaken Bauu gegenüber. Einer der beiden Fremden nennt sich Perry Rhodan – und trägt überraschenderweise ein Passantum. Noch weiß die Galornin nicht, das es der 29. März terranischer Zeit ist.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. April 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2709 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com