Perry Rhodan Heft Nr. 1795

Die Farbe Alenant

Sie sind die Baumeister von Merloath -
und wirken mit am kosmischen Projekt

von Ernst Vlcek

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Vestibor - Ein Baumeister der Kospien erkennt das Geheimnis seines Volkes
Carlemo - Vestibors bester Freund
Perry Rhodan - Der Terraner erfährt die Vorgeschichte Aachthors und damit Gomasch Endreddes
Atlan - Der Arkonide nimmt an der geistigen Reise in die Vergangenheit teil
Aachthor - Ein gottgleiches Wesen, das über Jahrzehntausende hinweg regiert

Die Gruppe um Perry Rhodan bekommt von Voltago die Information, dass Aachthor das gigantische Raumschiff, das soeben erstanden ist, in den Halo von Hirdobaan versetzt hat. Damit wird deutlich, dass durch die Zerstörung der 14 Level auch der Transitionsschirm nicht mehr existiert. Der Kyberklon, der von Aachthor als ebenbürtige Person eingestuft wird, weist sodann auf die Grabkammern der Kospien hin. Über diese können Informationen eingezogen werden, die der Mächtige den Galaktikern bislang verweigert hat. Rhodan und Atlan suchen eine der 14 Kammern auf und erlangen durch den Kospi Vestibor Einblick in die Vergangenheit:

Die Kospien, annähernd Humanoide, die auf ihren Schultern den Gollup als Multifunktionsorgan und auf dem Rücken den Strapo, den Gehirnbuckel, trugen, beherrschten neben der Lautsprache zusätzlich ein Farbensignal-Spiel, das vor allem ihre Gefühle widerspiegelte. Zu der Zeit, in der Vestibor zusammen mit seinem Freund Carlemo das Studium beendete, glaubten viele Kospien an Aachthor, den Götzen und Schutzpatron, der über die Völker der Galaxis Nanshui wachte und der Rettung bringen konnte. Denn viele Völker, wie die Medesen, Vester, Saskaren und Marabiter, die alle zu dem von den Kospien gegründeten Merloath-Imperium gehörten, waren fast schon ausgerottet. Schuld daran waren die Roach, die die Völkergemeinschaft seit einigen Jahren vehement attackierten. Die Kospien hatten dieses Volk, nie wurde je ein Vertreter erblickt, mit den Farben Klipnik (Unheil), Maxxe (Schrecken) und Kregg (Tod) belegt. Hauptwelt des großen Imperiums in Nanshui, von den Roach Queeneroch genannt, war der Planet Merloath und darum gruppierten sich bis in Entfernungen von 15 LJ die 30 so genannten Ringplaneten. Es folgten bis in eine Entfernung von 90 LJ die 120 Gürtelplaneten und letztlich noch die Außenplaneten.

Neben Aachthor gab es noch eine zweite Legende. Demnach sollte nicht nur die Farbe Alenant existieren, was Vielschichtig, Unbestimmbar und Unergründlich bedeutete, vielmehr noch ein gleichnamiges 5-D-Schwingmetall. Doch diese Wunderwaffe, gäbe es sie denn, war sicherlich nur ein unerfüllbarer Traum.

Auch Vestibor und Carlemo hielten Alenant für einen Traum – bis sie in Ereignisse verwickelt wurden, die sie vom Gegenteil überzeugten. Dann jedoch kam es zum Eklat – und die beiden jungen Kospien starben.

Als Vestibor wieder erwachte, galt er offiziell als tot, war tatsächlich aber entführt und zu einer Welt namens Lamnat gebracht worden. Von der hatte er zuvor noch nie gehört. Dort lernte der Kospi Farben kennen, die er nie für möglich gehalten hätte. Des Weiteren wurde ihm mitgeteilt, er sei zum 14. Baumeister des Aachthor berufen worden, zum Meister über das Element Alenant.

In der Folge erfuhr Vestibor vom Kosmischen Werk, das wichtiger war als selbst sein eigenes Volk. Er wurde Baumeister auf Ormanika, wo sein Vorgänger kurz zuvor verstorben war. Bald lernte Vestibor auch Aachthor kennen, dazu weitere Baumeister wie Ashobar, Rosumet, Tausheon, Eregito und Slirkam. Demnach war Aachthor seit 10.000 Jahren aus dem Hintergrund der Lenker der Kospien und sah auch ganz anders aus. Vor allem aber sandte Aachthor keine Farbsignale aus. Er war Schwarz, Schwarz, wie die Macht und Glorie, Stärke und Unbeugsamkeit. Der Mächtige hatte vor 10.000 Jahren die befeindeten Kospien-Reiche innerhalb von 500 Jahren befriedet und vereinigt und danach das Zeitalter der Wissenschaften eingeläutet. Schon damals setzte er auf 14 Planeten kospische Baumeister ein, um ebenso viele riesige Objekte aus dem Element Alenant zu erschaffen. Diese sollten dann irgendwann zusammengefügt werden. Vestibor begriff die Größe des Kosmischen Werkes und erkannte Aachthor an. Er bekam auch erstmals Roach zu Gesicht, die Aachthor eingefangen hatte. Diese sollten genetisch gezähmt werden und zur Rettung von Nanshui beitragen. Im Anschluss vergingen für Vestibor die Jahre wie im Fluge…!

Der Blick in die 220.000 Jahre zurückliegende Vergangenheit geht zu Ende. Inzwischen hat sich Aachthor zu den Galaktikern gesellt und eröffnet, dass dieses Raumschiff, auf dem sie sich befinden, eine bestimmte Ladung an einen vorbestimmten Zielort bringen soll. Und die Zellaktivatorträger, aber vor allem die beiden Ritter der Tiefe, sollen dem Mächtigen dabei behilflich sein. Kurz darauf wird Aachthor auf die Pounder aufmerksam, die die Matrixhalle des AACHTHOM anzeigt. Diese haben sich aus dem Inferno der zerbrechenden Level retten können. Dank der Fürsprache Rhodans akzeptiert der Mächtige sie als weitere Helfer.

Am 16. Dezember riskieren Rhodan und Atlan einen weiteren Blick in die Vergangenheit, dieses Mal an der Grabkammer von Ashobar:

Gegenüber diesem Baumeister erwähnte Aachthor einmal seine quälende Ungewissheit bezüglich seiner Herkunft, denn er erwachte als erwachsenes Wesen nahe einer Materiequelle. Später erhielt Aachthor von unbekannter Seite die Formel für das Alenant, um daraus ein Schiff zu fertigen, für eine bestimmte Ladung an einen bestimmten Zielort. Der Mächtige kam dem Auftrag nach, wechselte nach Nanshui und das Projekt begann. Doch dann erschienen die Roach und bedrohten seine Arbeit. Es kam zur Flucht nach Hirdobaan und der Abschottung des Zentrums der Kleingalaxis. Aachthor musste jedoch die Ladung in Queeneroch zurücklassen. Schließlich starben die letzten Kospien und Aachthor setzte ihnen mit den Grabkammern ein Denkmal. Er erschuf die Positronik Gomasch Endredde als Wächter über die 14 Alenant-Welten und legte sich in den Tiefschlaf. Danach kam es zur Eigeninitiative von Gomasch Endredde und damit nochmals anders, als Aachthor es je wollte…!

Der Mächtige gibt nun das Rätsel über die Ladung preis. Wie teilweise schon erwartet, ist das riesige Schiff ein Sporenschiff wie die legendäre PAN-THAU-RA, und die Ladung umfasst Biophoren, On- und Noon-Quanten als Träger des Lebens bzw. der Intelligenz. Diese befindet sich in einem Hyperraumdepot in Queeneroch. Rhodan erklärt sich bereit, bei der Bergung zu helfen. Er will allerdings nicht bis zu dem noch nicht genannten Zielort mitfliegen. Dazu erwähnt Icho Tolot die seltsame Ortung, die er vor einiger Zeit mit seiner HALUTA in Queeneroch machte. Aachthor bestätigt, es handelte sich um den 4-D-Abdruck des Hyperdepots.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 16. Februar 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2431 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com