Perry Rhodan Heft Nr. 1780

Der brennende Mond

Sie wollen nach Level 13 -
und schaffen ein Provisorium

von Robert Feldhoff

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Reginald Bull - Mit der Plattform WIZO wagt er einen Risikoeinsatz
Erania Elbers - Eine ehemalige Imprint-Süchtige
Ronald Tekener - Er wartet auf die Rückkehr der Freunde
Icho Tolot - Der Haluter startet zu einer fliegenden Fabrik
Atlan - Der Arkonide entdeckt den Ursprung der geheimnisvollen Würfel

Auf Level 11 Skeat hat die ehemalige Imprint-Süchtige Erania Elbers einen seltsamen Fund gemacht. Es handelt sich um ca. 100 sargähnliche Gebilde, in denen deaktivierte Roboter terranischen Ursprungs lagern, deren Typ sie nicht kennt. Dieses wird Ronald Tekener bekannt und er findet Androgyn-Roboter vor, die aus den Coma-Stationen stammen müssen. Vielleicht lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt aus diesem Umstand ein Gewinn ziehen.

Als die Phasenspringer am 11. November in den Bezirk oszillieren, müssen sie sich nicht der Operas erwehren, die wahrscheinlich Jagd auf Tréogen machen. Atlan vermittelt Neuigkeiten von der Sternkarte aus der Maschtaren-Suite. Diese muss demzufolge von einem Punkt über Level 12 Mollen aufgenommen worden sein, vielleicht sogar vom Mond des Levels, Nundor. Dieser erscheint wegen atmosphärischer Lichtbrechungen wie ein brennendes Fanal. Ist Nundor gar mit Level 13 identisch?

Während die meisten Phasenspringer sich nach Level 3 Zimbag begeben, um dem Geheimnis der fliegenden Fabriken auf den Grund zu gehen, wechseln Reginald Bull, Fink Petticul, Belavere Siems, Dino Gonkers und Fherll Checkert nach Mollen. Dort hat Bull während seiner ersten Erkundungen einen ca. 500 Jahre alten Raumgleiter entdeckt, den sein Gruppe jetzt reparieren will.

Auf Level 3 Zimbag sammeln die Phasenspringer Daten über Anzahl und Kurs der verschiedenen Fabriken. Und während am 16. November sich Atlan von Icho Tolot, der ja seinen flugfähigen roten Kampfanzug trägt, in ein Deflektorfeld gehüllt, zu der fliegenden Fabrik über dem Regionalkarussell Bebenheim in 50 Kilometer Höhe tragen lässt, startet die Gruppe Bull mit dem Raumgleiter, der den Namen WIZO trägt, nach Nundor.

Die Fabrik hat eine Länge von 1,8 Kilometer und ist 1,5 Kilometer breit. Sie erweist sich als Produktionsstätte der Imprint-Würfel, deren Ausstrahlungen den beiden Galaktikern jetzt nichts mehr ausmacht. Einige Zeit später stoßen Atlan und Tolot auf ein Mini-Karussell – da kommt es zu einem Alarm.

Nundor durchmisst 14.000 Kilometer und besitzt zwei Kontinente. Die WIZO stürzt mehr oder weniger ab und wird nie wieder fliegen können. Der Mond besitzt eine natürliche Schwerkraft von 1,28 Gravo und es herrscht eine Temperatur von 16,6 Grad Celsius. Dafür gibt es hier kein für die Levels typisches Beben, womit der eindeutige Beweis fehlt, dass Nundor tatsächlich mit Level 13 identisch ist. Überraschenderweise geschieht jedoch etwas anderes, vielmehr, es bleibt aus, denn die fünf Terraner oszillieren nicht. Die OFF-Phase fällt für sie aus.

Der Arkonide und der Haluter werden von Operas angegriffen und die Auseinandersetzung wird so heftig, dass die Fabrik abzustürzen beginnt. Atlan und Tolot sehen als einzigen Weg der Rettung die Benutzung des Mini-Karussells, egal wo sie danach materialisieren werden.

Bull und seine Begleiter untersuchen einen Gebäudetrakt auf dem nördlichen, so genannten Wunderkerzenkontinent. Es handelt sich wohl um eine stillgelegte Genfabrik und dort entdecken sie den konservierten Leichnam eines mindestens 100.000 Jahre alten Arcoanas, vielleicht sogar Roachs.

Tekener und Dao-Lin-H’ay lassen das Gebiet des Regionalkarussells Bebenheim evakuieren, als sie die beginnende Katastrophe erkennen. Nur eine Anhängerin des Techno-Propheten Baan Fokker, Trione Visch, ist nicht bereit, zu gehen. Sie sieht in dem Geschehen etwas Himmlisches.

Aus einiger Entfernung beobachten Dao-Lin und Tekener den Absturz der Fabrik. Diese wird total zerstört und Atlan sowie Tolot müssen den Tod gefunden haben. Nur nebenbei registrieren die zwei Unsterblichen, dass das Regionalkarussell und der Trichterturm den Absturz überstehen, für sie beginnt die OFF-Phase.

Die Genfabrik liegt nahe an der Küste. Dort finden Bull und seine Begleiter eine Art Amphitheater bzw. Terrarien. Es stellt sich heraus, dass diese für die Entwicklungsstufen der Hamamesch stehen, diese demnach hier genetisch gezüchtet wurden. Zum Schluss stoßen sie noch auf eine Pipeline, die von der Genfabrik fortführt. Sie folgen an diesem 18. November deren Verlauf und stoßen so auf 3.000 gläserne Kelche, die auf zehn Meter hohen Stielen stehen. In ihnen wogt eine rosafarbene Masse. Diese strahlt eine Aura des Wohlbefindens aus, die die fünf Galaktiker umfängt.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. Januar 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2379 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com