Perry Rhodan Heft Nr. 158

Die Geißel der Galaxis

Ihr Gegner ist übermächtig -
nur der Sturz in die Sonne kann die Rettung bringen...

von Clark Darlton

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Großadministrator des Vereinigten Imperiums.
Professor Nordmann - Seine Vorliebe für Hornschrecken kostet Hunderte das Leben.
Gucky - Der Mausbiber träumt von Ferien am Goshun-See.
Oberstleutnant Schonepal- Ein Kommandant ohne Schiff.
Leutnant Borowski - Schreckwurmbeobachter.
Sergeant Darellè, Sergeant Hoax und Captain McNamara - Überlebende der EXPLORER-3218.
Oberst Hellwege - Kommandant der CANTOR.

Die ASSOR steht inzwischen nur noch 4.000 LJ von Sol entfernt im All. Das Schiff mit Perry Rhodan, Gucky und den Überlebenden von Jak Schonepals EX-3218 an Bord empfängt mehrere Botschaften, die von Planeten berichten, wo urplötzlich Hornschrecken aufgetaucht sind. Es sind immer Welten, die kein eigenes Leben hervorgebracht haben, wie etwa der solare Außenposten Amazon im System GM-35, knapp 5.000 LJ zu Sol. Nach der Krise durch die von ES ausgestreuten Zellaktivatoren scheint nun eine neue Geißel die Galaxis heimzusuchen, ausgelöst durch die versehentliche Zerstörung eines Zellaktivators durch Lemy Danger und die damit verbundene Aktivierung des GraveStoG.

Gut eine Woche nachdem die Planeten kahlgefressen sind, wird bekannt, dass die Hornschrecken spurlos verschwunden sind. Es ist eine schimmernde Schicht auf den betroffenen Planeten zurückgeblieben, die die gesamte Oberfläche bedeckt.

Professor Nordmann hat heimlich eine offenbar schlafende Hornschrecke mit an Bord der ASSOR genommen. Seine vorgeschobene Neugier bezahlt er jetzt mit dem Leben und die ASSOR gerät in akute Gefahr. Für die Mitglieder von Schonepals Besatzung, wie Leutnant Wassil Borowski, Sergeant Darelle, Sergeant Hoax und Captain McNamara beginnt ein weiterer Alptraum.

Die ASSOR sendet einen Notruf und rettet sich in ein unbekanntes System, 4.086 LJ zu Sol. Die Sonne wird Schonepals Stern getauft und die Terraner retten sich in ihren Raumanzügen zum zweiten Planeten Hirosha, so genannt, weil die ursprünglichen Bewohner sich atomar vernichtet haben. Die ASSOR selbst wird in die Sonne gelenkt.

Am Boden erkennen die Terraner, dass die Bewohner degenerierte Arkoniden gewesen sein müssen und durch einen Angriff aus dem All ausgerottet wurden. Außerdem glauben die Wissenschaftler erkannt zu haben, dass auch auf Hirosha die Hornschrecken am Wirken waren. Doch wo ist dann die schimmernde Schicht geblieben?

Die Antwort zeigt sich in Form eines Lebewesens, von dem bislang nur das Skelett bekannt war. Es ist ein 20 Meter langer Schreckwurm. Das Tier absorbiert die Thermostrahlen terranischer Waffen und verschießt selbst Energiestrahlen aus seinem Maul. Außerdem espert Gucky Gefühlsregungen wie Ohnmacht, Zorn, Hilflosigkeit und Furcht. Vielmehr noch, der Schreckwurm kommuniziert auf irgendeine Weise mit den Hornschrecken in der ASSOR. Das endet erst, als das Schiff in die Sonne stürzt.

Am 7. September erscheint das Schlachtschiff CANTOR, unter Oberst Hellwege, und tötet den Schreckwurm mit einer mittelschweren Fusionsbombe. Zurück bleibt allerdings das scheinbar unzerstörbare Skelett. Gucky behauptet dazu, dass die letzte Gefühlsregung des Schreckwurms Freude darüber war, seine Gegner überlistet zu haben?

Einige Tage weiterer Forschungen auf Hirosha erbringen die Entdeckung einer Maschine, wie sie auch auf Zannmalon stand. Inzwischen sind 95 Planeten bekannt, die von Hornschrecken verwüstet wurden. Außerdem ist deutlich geworden, dass der Komplex Hornschrecken/Schimmerschicht/Schreckwurm einen Lebenszyklus bildet. Doch wie kamen die Schoten auf die Planeten? Irgendwo in den Weiten der unerforschten Milchstraße muss eine raumfahrende Rasse existieren, die die Geißel der Galaxis verbreitet hat. Die Frage an diesem 11. September ist, warum?

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 11. Dezember 2010 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2691 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com