Perry Rhodan Heft Nr. 1375

Friedhof der Nakken

Der Mond ist ein Black Hole -
nur ein Splitter der Ewigkeit

von Ernst Vlcek

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner fliegt zur Welt der Nakken.
Beodu - Perry Rhodans Gefährte scheint entführt worden zu sein.
Namenlos - Ein Legendenforscher.
Dalphrol - Ein Gon-Wen der Nakken.
Clennar - Ein »mißratener Sohn«.

Nach dem Tod der geliebten Mi-Auwa entwickelt der Gon-Wen Gil-Gor endlich Eigeninitiative. Er glaubt, Beodu sei nach Jalip gelockt worden und befände sich jetzt in der Gewalt der Han-Shui-Kwon. Deshalb lässt er auch Vorsicht walten, als er mit einem Trimaran, an dem die LEDA gekoppelt ist, von Vinau nach Jalip startet.

Perry Rhodan seinerseits hat in letzter Zeit viel über den Begriff Imago nachgedacht, zu dem ihn die Benguel und Juatafu erkoren haben. Des Weiteren nannte ihn Beodu aufgrund eines seiner Träume Bote des Spielers. Der Terraner assoziiert es als Hinweis auf Schmitt bzw. Nostradamus oder auch auf ES, den kosmischen Schachspieler. Letztlich ist es für ihn ein weiterer Beweis, auf der Spur der Superintelligenz ESTARTU zu sein.

Auf Jalip begegnet der Zellaktivatorträger überraschend dem Legendenforscher Namenlos wieder. Dieser zeigt ihm eine Videoaufzeichnung, die die archaischen Todes- und Geburtsvorgänge der Nakken in grauer Vorzeit zum Thema hat. Doch die Aufnahmen hält Namenlos nicht für uralt, sondern neueren Datums. Sie müssen erst vor kurzer Zeit auf Nansar aufgezeichnet worden sein. Er bekam sie über die Attavenno Nuunz, vermutet aber Hauri hinter dem Geschehen. Damit besteht für Rhodan die Möglichkeit, das Beodu sich auf dem ersten Planeten des Charif-Systems aufhält.

Im Hauptquartier der Shuo-Gon-Wen, einem riesigen Pyramidenbau, meldet sich wenig später die Zentrale Wissensautorität. Benutzt sie normalerweise einen Gon-Wen als mentales Medium, tut sie es dieses Mal über Namenlos. Der ZenWiss geht es in ihrer Botschaft nicht um das Anklam-Projekt, sondern sie weist auf die Gefahr hin, die sich auf Nansar entwickele. In der Botschaft lässt sie außerdem verlauten sie seien viele und doch einsam.

Gil-Gor, Rhodan, Namenlos und Dalphrol starten zum ersten Planeten. Unterwegs erklärt der Blau-Nakk, dass das Video nicht mehr als eine Legende darstelle, an die nur einige wenige Sektierer seines Volkes glaubten, die er für harmlos halte. Auf Nansar jedoch kristallisiert sich die Gefahr schnell heraus. Die vermeintlich harmlosen Sektierer, zu denen sich auch Dalphrols Sohn Clennar zählt, werden von Hauri missbraucht. Diese haben die Absicht, Anansar, das Mini-Black Hole, das als drei Millimeter durchmessender Mond um Nansar kreist, aufzuheizen und damit das Charif-System dem Untergang zu weihen. Dies wird über Clennar bekannt, der persönlich Beodu über die drei attavennischen Frauen nach Jalip lockte und von dort entführte.

Der nakkische Gon-Wen ist gar nicht mehr stolz auf seinen Sohn, doch er hat ja noch einen weiteren, Ossama, der sogar stellvertretender Projektleiter und für das vierte Viertel Hangays zuständig ist. Immerhin wird über Clennar Beodu befreit sowie der psikybernetische Aufheiz-Sender lokalisiert und zerstört. Anschließend führt Dalphrol seine Begleiter zum Friedhof der Nakken, der als tabu gilt und wo sich wahrscheinlich die Hauri verstecken. Dem ist auch so, aber die Anhänger des Hexameron, von Narmon ald Tiil geführt, entkommen mit ihrem Schiff. Die LEDA nimmt mit Rhodan und Beodu die Verfolgung auf. Die Dorifer-Kapsel behauptet nach einiger Zeit, das Ziel sei mit jenem System identisch, das zuvor schon als ein Hauptquartier der Hauri ausgemacht wurde.

Die Nakken bezeichnen Anansar als Splitter der Ewigkeit und es soll entsprechend auch ein Loch der Ewigkeit geben. Beide sind sehr wichtig für ihre Ausbildung, jedoch nur wenige Nakken erreichen letztlich die Gaben ihrer Bestimmung.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 05. Dezember 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 1853 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com