Perry Rhodan Heft Nr. 1362

Der Sonnensucher

Ein Terraner in einem fremden Universum -
und ein Attavenno mit einem Traum

von Kurt Mahr

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner auf ESTARTUS Spuren.
Lung-Shirim - Erstkommandierender auf Drifaal.
Ren-No - Leiter des Anklam-Projekts.
Beodu - Ein Attavenno.
Jordan - Ein seltsamer Roboter.

Die LEDA landet auf dem Mond Drifaal, wo Perry Rhodan sofort die Initiative übernimmt, denn er bemerkt, dass die hier lebenden Kartanin ihn gefangen nehmen wollen. Er berichtet von der NARGA SANT und NARGA PUUR, überbringt vorgebliche Grüße von Oogh und Bao at Tarkan. Als er bald darauf vor Lung-Shirim steht, dem Erstkommandierenden von Drifaal, spricht dieser ihn mit Waqian, Herr, an und gesteht ihm den Status eines Gastes zu. Am folgenden Tag trifft der Terraner mit Ren-No zusammen, dem Leiter des Anklam-Projekts. Rhodan erfährt, dass die Anlagen des Projekts zu 60 Prozent von den Hauri zerstört worden seien. 

Ren-No berichtet dem Gast aus dem Universum Meekorah weitere wissenswerte Fakten. Rhodan erfährt die Koordinaten der kartanischen Hauptwelt (die er irgendwann besuchen möchte) und hört vom Synguiso-Projekt, von wo aus das erste Viertel Hangays nach Meekorah transferiert worden ist. Dem Netzgänger fällt auf, dass die Kartanin und ihre Verbündeten über eine Technik verfügen, die eigentlich gar nicht imstande ist, transuniverselle Reisen zu ermöglichen, geschweige denn, eine ganze Galaxis zu transferieren. Außerdem sind ihnen die Hauri vom Kult des Hexamerons mit ihrer psikybernetischen Technik hoch überlegen. Ren-No erzählt auch von der Projektorganisation, in der alle verbündeten Völker vertreten seien. An ihrer Spitze stehe die Zentrale Wissensautorität, die der Projektleiter als geistige Sublimation des Projektwissens der Gesamtheit der Völkervertreter bezeichnet. Der Zellaktivatorträger kommt zu der Erkenntnis, dass die Kartanin, wie auch ihre Verbündeten, eine departmentisierte Mentalität entwickelt haben. Quasi weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut. Dieses Sicherheitssystem entspricht der kosmopolitischen Situation in Hangay, und Ren-No weiß beispielsweise nicht, wohin der UHF-Sender des Anklam-Projekts strahlt. Rhodan seinerseits nimmt an, dass der Sender auf eine Perle der Kette Shamshu gerichtet ist, dem Äquivalent zu DORIFER, wo sich für ihn vielleicht die Möglichkeit einer Rückkehr in sein Universum ergeben mag. 

Der Gänger des Netzes, so fühlt sich Rhodan durchaus noch, begegnet schließlich einem Vertreter der Ur-Vennok. Die Attavennos sind nur etwas über einen Meter groß und es gibt ihrer nur noch drei Millionen. Beodu gilt als Träumer bei den Kartanin und er hat Träume, die er nicht erklären kann. Seinen häufigsten Traum erzählt er freimütig: Ein Roboter steht darin einem organischen Wesen gegenüber. Zu ihnen tritt dann Beodu – und ein Blitz löscht die beiden sich Gegenüberstehenden aus. Darüber ist Beodu jedes Mal froh, denn er hat damit seine Aufgabe erfüllt!

Der Vennok Liutalf ist wegen der Bentang-Affäre nach Drifaal zitiert worden. Rhodan bekommt ihn nicht zu sehen, aber Beodu überbringt eine Botschaft des Vennos. Demnach sei eine Spur ESTARTUS auf dem Nuro-Mond Ylon zu finden. Der Terraner schließt eine Falle nicht aus, fliegt aber trotzdem mit Beodu in einem Raumboot nach Ylon. Es stellt sich als jener Mond heraus, auf dem er schon von Gangha aus weilte und den er mit Hauri in Zusammenhang brachte. In einer Schlucht entdecken sie ein Raumschiff – und auf Sothalk werden sie zur Identifizierung aufgefordert. Rhodan nennt den Namen der Superintelligenz aus Meekorah und wird als Eingeweihter ins Schiff gelassen. 

Die JUATAFU, das ist Sothalk und bedeutet Sonnensucher, ist komplett desaktiviert und nur ein Roboter tritt ihnen entgegen. Es ist jener aus dem Traum des Attavennok und nennt sich Yew-Or-Dawn, woraus Rhodan Jordan macht. Der Roboter erzählt, die JUATAFU sei im Zabrif-System erbaut worden (wo auch immer das ist und wann auch immer das geschah). Anschließend wurde es auf Ylon abgestellt und desaktiviert. Bezüglich ESTARTU stellt Jordan fest: Wir sind viele und doch einsam

Plötzlich herrscht Alarm und Rhodan sowie Beodu werden von Bord geschickt. Dann startet die JUATAFU, die sich reaktiviert hat, landet aber an diesem 21. Februar auch wieder auf Ylon. Die beiden unterschiedlichen Wesen machen sich auf den Weg, erreichen das Schiff aber nicht. Überraschend tritt ihnen Liutalf entgegen – in Begleitung von elf Hauri.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 07. März 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2376 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com