Perry Rhodan Heft Nr. 1356

Die Botschaft der letzten Tage

Ein Emissär erscheint -
und warnt vor Feinden

von H. G. Francis

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide begegnet einem Schemen.
Kambar Thom - Ein Freund Atlans.
Geoffry Abel Waringer - Der Wissenschaftler sucht einen Weg in ein anderes Universum.
Gesil - Perry Rhodans Frau verabschiedet sich.
Wybort - Der Querione spricht zu den Gängern des Netzes.

Der Arkonide Atlan erlebt das beginnende Chaos in den zwölf Galaxien der Mächtigkeitsballung ESTARTU hautnah. Mit seinem Netzgängerschiff KARMINA befindet er sich Anfang Februar in Absantha-Gom und fliegt den Planeten Tonku im Oprah-System an, 12.000 LJ zum Zentrum der Galaxis. Dort leben Kolonial-Elfahder, die ihre humanoide Gestalt noch besitzen. Kambar Thom ist sogar ein persönlicher Freund des Gorims. 

Trotz dem der Planet im Rahmen der estartischen Hierarchie eher unbedeutend ist, macht sich der langsame Zusammenbruch des Psionischen Netzes, was sowohl die Norm- als auch die Präferenzstränge betrifft, bemerkbar. Dem ehemaligen Einsamen der Zeit wird bewusst, das in wenigen Monaten die Versorgung innerhalb der Mächtigkeitsballung zusammengebrochen sein wird. Industrie und Handel werden brach liegen und politische Strukturen zerfallen (was im Hinblick auf die Lehre des Permanenten Konflikts als positiv zu bewerten ist). Auch die interstellare Kommunikation ist davon betroffen und die Völker ESTARTUS suchen jetzt nach Schuldigen. Diese sind auch schnell gefunden und nicht nur die Ewigen Krieger sind gemeint. Auch die Gorims werden verantwortlich gemacht, was Atlan persönlich zu spüren bekommt, denn er wird auf Tonku inhaftiert. 

Der Gänger des Netzes wird schließlich von einem schemenhaften Wesen befreit. Dabei behauptet der Schatten, der Ewige Krieger Granjcar sei tot, habe Suizid begangen. Atlan kehrt nach Sabhal zurück, wo er am 10. Februar eintrifft. Dabei fragt er sich, wie lange die Organisation der Netzgänger noch existieren mag? 

Geoffry Abel Waringer ist der festen Überzeugung, dass sich Perry Rhodan jetzt im Universum Tarkan befindet und es eine Möglichkeit gibt, zu ihm zu gelangen. Der Wissenschaftler plant, die Vironauten zu sammeln, um zur Milchstraße zurückzukehren. Dort will er auf der BASIS am vektorierbaren Grigoroff-Projektor weiter arbeiten. 

Atlan fliegt mit seiner Dorifer-Kapsel NARU ins Kosmonukleotid ein. Seine Hoffnung, ebenfalls in das andere Universum überwechseln zu können, erfüllt sich jedoch nicht. Dafür taucht der Schemen wieder auf und warnt den Arkoniden vor den Letzten Sechs Tagen. Als er nach Sabhal zurückkehrt, wird dort schon der 19. März geschrieben. Waringer sucht Atlan auf und teilt ihm mit, das Gesil verschwunden sei. Rhodans Frau hat zum Abschied eine Video-Aufzeichnung hinterlassen. Darauf ist ebenfalls das schemenhafte Wesen zu sehen. Es bezeichnet sich als Emissär der Kosmokraten und warnt erneut vor den Letzten Tagen. Auch Jennifer Thyron und Demeter erinnern sich, denn die Hybride, in der sie lange Zeit gefangen waren, rezitierte häufig Texte der Letzten Tage aus den Liedern des Hexameron

Am 22. März spricht der Querione Wybort zu den 113 auf Sabhal anwesenden Netzgängern. Der Kugelhaufen Parakku ist inzwischen frei von jeglichen Präferenzsträngen und Wybort verkündet das Ende der Organisation der Gänger des Netzes. Die letzten Querionen werden sich darum von Sabhal zurückziehen. Die anwesenden Netzgänger beschließen, den in Not geratenen Völkern ESTARTUS zu helfen, auch wenn diese ihnen die Schuld am jetzigen Chaos geben. 

Ende des Monats meldet sich Gucky von Hubei und berichtet, dass der Projektleiter der NARGA PUUR, Bao at Tarkan, um Hilfe gebeten habe. Der Arkonide startet mit der KARMINA, die über ein Metagrav verfügt, denn vielleicht weiß der Kartanin mehr über die Letzten Tage.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 21. Dezember 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2672 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com