Perry Rhodan Heft Nr. 1351

Die Materiequelle

Die Sternenwolke erscheint -
und das Psionische Netz zerreißt

von H. G. Ewers

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Tashit Lovelin - Ein Kamashite bei der PIG.
Lullog - Tashits ''Erbgott''.
Nikki Frickel - Die PIG-Chefin erhält ein neues Schiff.
Mullin-Okra - Ein seltsames Geschenk.
Galbraith Deighton und Julian Tifflor - Die Terraner machen sich Gedanken über eine kosmische Katastrophe.

Giffi Marauder alias Tovari Lokoshan lebt seit einigen Jahren mit dem Erbgott Lullog auf dem PIG-Außenposten Hitchi, dem zweiten Planeten im Warwock-System, das zu einem Kugelhaufen gehört, 98.000 LJ zum Zentrum Ardustaars. Lokoshan lässt sich Tashit Lovelin nennen und hat es zum Kommandanten der vollrobotischen Kogge GRUWEL gebracht, der er persönlich den Namen BANSHEE gab. Der ehemalige Astralfischer des Freien Wirtschaftsimperiums der Perwela Grove Goor, das nur über einen Koordinatenpunkt nahe des Wega-Systems erreicht werden kann (was jedoch fast kein Galaktiker weiß), observiert soeben ein System 1.070 LJ zu Warwock. Lokoshan gab der roten Sonne den Namen Nachors Auge und auf dem neunten Planeten entdeckt er ein sechseckiges Objekt. Innen liegt ein mumienhaftes Wesen mit goldener Kleidung, aber bevor er weitere Untersuchungen anstellen kann, schlägt die GRUWEL Alarm und er zieht sich aus dem System zurück. 

Anschließend gerät die Kogge in eine Raumzeit-Verwerfung und die totale Zerstörung droht. Lovelin, Lullog in der Hand haltend, wünscht sich fort von diesem Ort und auf die NARGA SANT, von der er gerüchteweise auf Hitchi gehört hat. Dort soll sich auch Nikki Frickel aufhalten. Es kommt tatsächlich an diesem 31. Januar zu einem Ortswechsel, doch Lokoshan finden sich auf der NARGA PUUR wieder, die in Absantha-Gom steht. 

Auf der NARGA SANT im Sco-ta-ming erfahren indessen die Wissenden, das ein UMBALI-Fernraumschiff, von Lao-Sinh in die Heimat unterwegs, Ardustaar um 880.000 LJ verfehlt hat. Die Voica bitten die Terranerin Frickel um Hilfe, denn sie hat soeben ihr neues Schiff erhalten. Es durchmisst 200 Meter und ist eine völlige Neukonstruktion, die nichts mehr mit den Schiffen der TERRA-Klasse zu tun hat. Es erhielt den Namen SORONG. Frickel startet in Begleitung der Tefroderin Poerl Alcoun und nimmt außerdem ein Geschenk Dao-Lin-H’ays mit. Es ist ein Ctl-Roboter der besonderen Art, denn in ihm steckt das Bewusstsein des Gys-Voolbeerah Mullin-Okra. 

Das neue Schiff erreicht unangefochten jenen Ort, wo die RUSSARU, Zinh-Mam-K’oos, strandete. Die Entfernung beträgt 2,13 Millionen LJ zur Milchstraße, 1,97 Millionen LJ zu Fornax und 1,17 Millionen LJ zu M-31. Plötzlich tauchen Sterne auf, Millionen und Milliarden Sonnen. Dabei tauchen die Bewusstseine der Terraner und Kartanin in ein gnädiges Erlösen. Es ist der 31. Januar. 

An Bord der BASIS leitet Galbraith Deighton Maßnahmen ein, um den Kriegstross Pelyfors und jenen des Sothos Tyg Ian, die im Orbit des Internierungsplaneten Janitschar versammelt sind, heimwärts zu schicken. Die Gardisten sind allesamt von ihrer Kodexsucht befreit und wollen in den ESTARTU-Galaxien zu Gunsten einer neuen Zukunft arbeiten. Da wird die Netzgängerin Nandaja Eriwak geborgen. Sie berichtet vom beginnenden Zusammenbruch des Psionischen Netzes. Kurz darauf wird ein Phänomen außerhalb der Milchstraße geortet, das dafür ursächlich gemacht wird. Der Pararealist Sato Ambush hält es für eine Materiequelle, denn das Phänomen gebiert Abermilliarden Sonnen. Es ist der 31. Januar. 

Am 19. Februar treffen sich Julian Tifflor und Nia Selegris auf Terra mit führenden Persönlichkeiten des Galaktikums. Es sind der Akone Harkon von Bass-Thet, der Arkonide Barnon, Sheela Rogard, Leila Terra, der Blue Pryit, die Zaliterin Hech-Thana, der Imarter Afan Geens, der Ara Marak-Tash, Homer G. Adams, Blake Gordon, der Ertruser Tach Medi und die Siganesin Sisa Ufteirs. Es geht in der Konferenz um jenes Phänomen, das inzwischen als ein Viertel einer neuen Galaxis identifiziert wurde und 50 Milliarden Sonnenmassen umfasst. Die Journalistin Tana Grotechma, die von der Konferenz live berichtet, prägt die Bezeichnung Ragnarök. Es wird unter anderem beschlossen, wegen des zusammenbrechenden Psi-Netzes eine Warnung an alle Vironauten in der Mächtigkeitsballung ESTARTU zu überbringen, damit sie in die Heimat zurückkehren können. Damit scheint das Kapitel Sternweh ist Fernweh der galaktischen Geschichte zu Ende zu gehen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. November 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3332 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com