Perry Rhodan Heft Nr. 1350

Tarkan

In der Glut des nahen Todes -
die Odysee durch ein sterbendes Universum

von Kurt Mahr

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner tritt eine Odysee durch ein sterbendes Universum an.
LEDA - Perry Rhodans Partnerin und Helferin.
Varro pak Duur - Ein Hauri.

Kurz vor seinem Einflug in das Kosmonukleotid DORIFER muss Perry Rhodan noch einmal an seinen Abschied auf Sabhal am 25. Januar zurückdenken. Gesil ließ ihn nur ungern ziehen und ihre Augen hatten einen traurigen Blick, so als ob sie sagen wollten, wir werden uns eine lange Zeit nicht mehr sehen. Auf DORIFER-Station wechselte der Terraner in seine Dorifer-Kapsel LEDA, die nun auf DORIFER-Tor zielt. 

Im Internraum des Kosmogens findet der Netzgänger ein Chaos vor und nur das Bewusstsein LEDAS behält die Orientierung. Die psionischen Informationsquanten befinden sich in einer nie zuvor erlebten Unruhe und Rhodan denkt, so müsse es gewesen sein, als der KLOTZ in unserem Universum erschienen ist. Rhodan begreift die Gefahr, in der er sich befindet, aber LEDA teilt ihm mit, das eine Rückkehr momentan nicht möglich sei. Dann verlängern sich die Raumpsiqs und die Zeitpsiqs verkürzen sich – und ein psionischer Schwall dringt über das DORIFER-Tor ins Kosmonukleotid ein und schaltet Rhodans Bewusstsein aus (die Psi-Katastrophe der spontanen Deflagration aller Tränen Njalas im Tarkanium). 

Als er wieder erwacht, teilt LEDA Rhodan mit, dass der 4. Februar angebrochen sei und die Dorifer-Kapsel ihn vor den schlimmsten Auswirkungen eines Strangeness-Schocks bewahre. Als der Terraner einen ersten Blick in den umgebenden Weltraum wirft, ist er schockiert. Das All ist nicht tiefschwarz sondern stellt sich als dunkelrotes Hintergrundleuchten dar. Es ist der eindeutige Beweis, dass er sich in einem anderen Universum befindet. LEDA hält es für gegeben, das sie sich im Universum Tarkan befinden und zwar in der Galaxis Hangay. Des Weiteren habe die Kapsel festgestellt, das es hier kein Psionisches Netz gibt und sie macht ein Pentagramm aus zwei roten, zwei grünen und einer blauen Riesensonne, die ein pulsierender UHF-Strahler ist, für ihr Erscheinen an diesem Ort verantwortlich. Das Pentagramm ist 315 LJ von ihrem Standort entfernt und Rhodan erwählt es zu ihrem Ziel. Dafür benutzt LEDA ein Metagrav-Triebwerk, das als Notantrieb vorhanden ist. 

Kurz vor dem Ziel ortet die LEDA ein weiteres lohnendes Objekt, drei LJ vor dem Pentagramm. Es ist ein System, auf dessen dritten Planeten Intelligenzen sitzen, die das Pentagramm unzweifelhaft heimlich beobachten. Dort landet die Dorifer-Kapsel schließlich und Rhodan verlässt das Schiff. Da er nur seine Netzkombination trägt, verlässt er den Bereich des Schutzes vor der Strangeness und verliert erneut sein Bewusstsein. 

Als er wiederum erwacht, befindet Rhodan sich in der Obhut Varro pak Duurs. Der Humanoide mit der Lederhaut und dem Totenschädel ist ein Hauri und hat dank der Netzkombination Interkosmo gelernt. Dank der haurischen Medotechnik hat Rhodan den Strangeness-Schock in kurzer Zeit überwunden. Der Zellaktivatorträger stellt fest, dass alle Hauri derart ausgemergelt aussehen und auf den ersten Blick an Ratber Tostan denken lassen. Der hiesige Planet heißt Bentang und die Hauris vor Ort arbeiten an dem Projekt Tiger-6. Sie gehören zum Propheten des Hexameron, dessen Symbol eine halbierte Sonne ist, von der sechs ungleich lange Strahlen ausgehen. Der Terraner erfährt vom Buch Hexameron, in welchem die Lieder der sechs letzten Tage aufgeschrieben sind und metaphorisch die Kontraktion zur Singularität verherrlichen:

Am Sechsten Tag erhebt Girratu, die Göttin des Feuers, ihr Haupt und verbreitet eine Hitze, die Sterne und Völker vergehen lässt. Girratu gehört zu den Göttern im Land Shamuu, die das gewaltige Werk des Alls geschaffen haben und für dessen Erneuerung sorgen. Am Fünften Tag werden die Gläubigen den Samen legen für eine neue Wesenheit, die entstehen und die Macht besitzen wird, den Gluten des Feuers zu trotzen. Aber auch die Saat der Ungläubigen, die den Lauf der Vollendung abbremsen wollen, wird sprießen und zum Feind der neuen Wesenheit werden. Am Vierten Tag sind die nur noch aus Geist bestehenden Eteequ, deren Schicksal sich am ersten Tag vollenden wird, und die Annutu, die Sündigen, vollendet. Am Dritten Tag, an dem die Sterne verschmelzen und die Sternstätten aufeinander zutreiben, findet der Kampf zwischen den Geistwesen statt. Es ist das Werk Alapas, der Göttin des Streites. Doch die Eteequ müssen zur Vollendung des Weges keinen Sieg erringen, sondern nur darauf achten, dass Zeit verrinnt. Am Zweiten Tag gibt es keine Sterne mehr, alles Gestalthafte hat sich zu einem Nebel ungeheurer Dichte vereinigt. Die Annutu vergehen in Girratus Feuer und die Eteequ verschmelzen mit der Geistsubstanz des Herrn Heptamer, dem Sohn der Götter und Herrscher der Eshraa Maghaasu, den Zwanzigstätten, der allein noch die Kraft hat, in den Gluten des Zweiten Tages zu existieren. Am Ersten Tag vereinigen sich alle Materie und Energie auf einen winzigen Punkt des Raumes. Nachdem der Tag mit dem Zittern der Urkraft beendet ist, folgt der Neue Anfang. Ein neues All wird entstehen und über den leuchtenden Wolken der Protomaterie wird der Geist des Herrn Heptamer schweben, zu Ehren der Götter im Land Shamuu. 

Rhodan befindet sich damit bei Intelligenzen, die mit ihrer kultischen Religiosität und enormen High Tech den Untergang propagieren. Dabei mag der Herr Heptamer wirklich existieren und vielleicht sogar eine Superintelligenz sein, die über eine Mächtigkeitsballung herrscht. Ihre Widersacher bzw. die Ungläubigen sind in erster Linie Kartanin, wie er erfährt. Ein weiteres Beispiel der haurischen Philosophie ist ihre Nahrung, die aus Urkhiitu, der aussieht wie grünes feuchtes Gras, und den Geist stärken soll, sowie Poona, einem schleimartigen Getränk, das den Körper stärken solle, besteht. Ganz normales Wasser scheint bei den Hauri Tabu zu sein, ebenso die Bezeichnung Tarkan, was soviel wie die Schrumpfende bedeutet, die von den Ungläubigen geprägt wurde. 

Die Ungläubigen haben es jetzt vor kurzer Zeit gewagt, durch eine Manipulation der Perlen der Kette Shamshu, womit der Moralische Kode gemeint sein muss, einen Teil von Maghruu Maghaa, das ist Hangay, in ein anderes, jüngeres Universum zu versetzen. Ein absoluter Frevel in den Augen der Hauri und eine Gotteslästerung gegenüber dem Herrn Heptamer. 

All das verdeutlicht dem Terraner, das er bei den Hauri am falschen Ort ist, die auch noch nie von ESTARTU gehört haben. Jedoch das psionisch-kybernetische System, das um Bentang liegt und sie vor der Entdeckung durch die Kartanin schützt, verhindert eine Flucht. Letztlich hat der Gänger des Netzes doch noch Erfolg, was er seiner Netzkombination und LEDA zu verdanken hat. Die Dorifer-Kapsel nimmt am 6. Februar Kurs auf das Pentagramm, wo Rhodan Kartanin vermutet

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. November 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3480 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com