Perry Rhodan Heft Nr. 1348

Die ESTARTU-Saga

Vom Dritten Weg zum Permanenten konflikt -
ein Chronist berichtet

von Ernst Vlcek

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan und Atlan - Die Gänger des Netzes gehen gegen die Ewigen Krieger vor.
Gesil - Rhodans Frau sorgt sich um Eirene.
Ijarkor - Ein Ewiger Krieger empfängt einen Gorim.
Thokmenen - ESTARTUS Sachwalter für die Galaxis Muun.
Gadavanida - Eine Inkarnation der ESTARTU.
Arus - Ein Singuva.

An jenem Ort, wo einst das Kosmische Schachspiel zwischen ES und Anti-ES stattfand, die Namenlose Zone, begegnet der Chronist der Superintelligenz ES einem Gesandten der Kosmokraten. Sie diskutieren die Frage, weshalb die SI noch immer zögere, den Schritt auf die nächst höhere Stufe der Evolution zu vollziehen. Dabei kommt auch das Geschehen beim Zentrums-Black Hole der Milchstraße ins Gespräch. Jener Ort, der ES bei diesem Schritt helfen sollte. Der Chronist muss dem Gesandten irgendwie recht geben, zumal er immer betont hat: Missachtet mir die Kosmokraten nicht. 

Inzwischen sind Perry Rhodan, Atlan, Fellmer Lloyd und Ras Tschubai wieder auf Sabhal eingetroffen. Eirene blieb auf Hubei zurück. Der Terraner begegnet einer Gesil, die voller Sorge um sich und ihre Tochter ist. In all den Jahren ihres Zusammenlebens ist es Rhodan entgangen, das ihrer beider zukünftiges Schicksal völlig offen ist (wie der Chronist schon betonte). Doch auch jetzt hat Rhodan keine Zeit. Noch am 1. Dezember wird in der gesamten Mächtigkeitsballung ESTARTU die Stimme Oogh at Tarkans vernommen und die Macht der Ewigen Krieger bzw. Singuva-Pterus beginnt zu zerbrechen. Damit bekommen die Gänger des Netzes und ihre zahlreichen Helfer jede Menge Arbeit. 

Alaska Saedelaere bricht auf, um den Zwerg-Gavvron Lainish zu stellen. Der Desotho Veth Leburian und Srimavo (die sich offensichtlich keine Sorgen um ihre Zukunft macht) wenden sich gegen die Macht der Somer. Geoffry Abel Waringer verfolgt den Kurs des KLOTZES. Reginald Bull will die Elfahder für einen Angriff auf die immer noch verrückt spielenden Ephemeridenschwärme gewinnen. Lloyd stellt überrascht fest, das DORIFER-Tor nicht mehr durchflogen werden kann. Atlan und Rhodan konferieren unterdessen mit den Querionen. Diese eröffnen den beiden Galaktikern, dass die Organisation der Netzgänger im Jahr 49.990 v. Chr. gegründet wurde, als Nachfolge für die SI ESTARTU im Wächteramt des Kosmonukleotids DORIFER. Die SI war 600 Jahre zuvor verschwunden und nochmals 37 Jahre vorher hätte DORIFER auf ein Ereignis reagiert und die PSI-Konstante auf ihren heutigen Wert hochgeschaukelt. Dadurch kam es zur Existenz der Norm- und Präferenzstränge des psionischen Netzes. Seither brüte DORIFER irgendetwas aus. 

Die Querionen sind jetzt ebenfalls für einen offenen Konflikt mit den Ewigen Kriegern, die ultimativ zur Kapitulation aufgefordert werden. Darauf reagiert jedoch nur Ijarkor, der Rhodan bittet, ihn aufzusuchen. 

Auf seinem Weg nach Siom Som wird der Terraner von dem Chronisten abgefangen und wird dadurch stiller Beobachter bei einem weiteren Gespräch mit dem kosmokratischen Gesandten:

Es geht um den Bruder ES und dessen Verhältnis zu seiner Schwester ESTARTU, die mit ihrem Dritten Weg, den sie beschreitet, gegen die kosmokratische Ordnung verstößt. ESTARTU indes vernahm vor 54.650 Jahren den Hilferuf einer Völkergemeinschaft  einer weit entfernten Galaxis. Sie regelte die Angelegenheiten in ihrer Mächtigkeitsballung und ging dann fort, um zu helfen. ES kennt jedoch nicht den Ort, wohin seine Schwester ging, die bis heute verschollen ist.

Rhodan erreicht schließlich Ijarkors SOMBATH am 22. Dezember. Der Ewige Krieger hat den Animateur Srolg getötet, erfuhr zuvor aber noch die Geschichte ESTARTUS von dem Singuva, die er jetzt dem Gorim unterbreitet:

Die SI beendete seinerzeit den Krieg zwischen den Pterus und den Extremweltkolonial-Pterus, denn alle Pterus-Völker sollten Mitglieder in dem ESTARTU-Clan stellen und von Etustar aus ihre MB verwalten. Thokmenen hieß der erste Sachwalter des Clans, dem ESTARTU in der Gestalt der Pterus-Frau Gadavanida entgegen trat, und berief mit Arus den ersten Singuva in den Clan. Bald darauf starb der Sachwalter auf unerklärliche Weise und Wajin wurde sein Nachfolger. Er war gegen die Singuva, konnte ihnen jedoch nie ihr intrigantes Spiel nachweisen. 

Bald darauf erhöhte sich die PSI-Konstante und Jahre später erfuhr der Clan den Grund dafür. Die NARGA SANT mit Oogh at Tarkan war über DORIFER erschienen und kam aus dem Raumsektor Tarkan, in dem die Galaxis Hangay dem Untergang geweiht sei. Der Kartanin, im Gefolge von Nakken, Zataras und weiteren Völkern, brachte Botschaft von ESTARTU und bat um vier Systeme zur Besiedlung. 

At Tarkan wurde zum Attar Panish Panisha und in die perfiden Pläne der Singuva eingespannt, denn Arus und seine Artgenossen stellten bald ganz allein die Mitglieder des Clans. Schließlich floh die NARGA SANT, um der Vernichtung zu entgehen. Nur die Nakken blieben, um die Wunder der ESTARTU zu erschaffen. Dann kam der Tag, an dem die Singuva in den Hintergrund traten und ihren Marionetten, den Ewigen Kriegern, den Vortritt ließen. Die SI blieb bis auf den heutigen Tag verschollen, ihr Plan zur Hilfe in der Ferne muss wohl gescheitert sein.

Ijarkor bietet dem Gorim anschließend Hilfe an. So lange er lebt, die lebensverlängernde Zelldusche steht ihm nicht mehr zur Verfügung, will er für eine neue Zukunft in den zwölf Galaxien kämpfen. 

Der KLOTZ, der sicherlich aus einem Universum mit dem Namen Tarkan stammt, erreicht am 29. Dezember sein Ziel, das Tarkanium.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 31. August 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2918 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com