Perry Rhodan Heft Nr. 1195

Krisenherd Andro-Beta

Tefroder und Maahks am Rand des Krieges

von H. G. Francis

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Reginald Bull - Der Terraner versucht eine neue Krise zu meistern.
Taurec und Vishna - Die Kosmokraten in Andro-Beta.
Grek 1 - Ein Maahk Kommandant.
Kelly Bo - Ein Terraner bei den Maahks.
1-1-Barzen und Ochlemech - Vertreter des Dekalogs bei den Tefrodern.

Die Tefroder, die nach dem Andromeda-Krieg und vor dem Frieden mit den Maahks einem enormen Bevölkerungsschwund unterlagen, siedeln seit gut 500 Jahren vermehrt in Andro-Beta, was den Maahks nur recht ist. Die Übersiedlung in die Milchstraße ist dafür beendet und von den 500 Milliarden Andro-Tefrodern leben schon 50 Prozent in der Kleingalaxis. Inzwischen droht jedoch ein weiterer Krieg zwischen den beiden Völkern.

Kelly Bo lebt seit Jahren bei den Maahks, die ihm einst das Leben retteten. Sein väterlicher Freund Grek-1 ist Flottenkommandant und seit Kurzem vor dem Beta-Nebel stationiert. Bo erfährt, dass die Maahks schon vor Jahrhunderten, noch bevor die Tefroder im Beta-Nebel siedelten, die Sauerstoffplaneten mit Planetenzündern ausgestattet haben. Diese sollen so bald wie möglich gezündet werden.

Am 7. September berichtet Reginald Bull den GAVÖK-Vertretern auf der MUTOGHMANN SCERP die galaktopolitische Lage. Demnach ist auf der Hundertsonnenwelt wieder ein Sperrfeldgenerator aktiv und aufgrund des Elements der Kälte ist sie sowieso unerreichbar. Dafür stehe die Flamme kurz vor dem Verth-System und der Dekalog der Elemente sei fast nicht mehr in der Lage, hier einzugreifen. Andererseits gebe es aus der Großen Magellanschen Wolke, die auch ein Chronofossil sei, schlechte Nachrichten. Die Magellan-Völker seien nicht bereit, mit der GAVÖK zusammenzuarbeiten und wollten eigenständig der Gefahr entgegentreten. Der Hanse-Sprecher kehrt anschließend per Transmitter nach Gatas zurück.

Die Flamme hat den Korridor für die Endlose Armada bis zum Verth-System vorangetrieben. Der Dekalog versucht jetzt ein letztes Mal, sie aufzuhalten, was aber misslingt. Gatas wird in einen paraenergetischen Kokon gehüllt und dadurch als Chronofossil aktiviert. Anschließend verkündet Taurec, er und Vishna hätten in Zusammenarbeit mit dem Viren-Imperium einen neuen Plan ausgearbeitet. Dem entsprechend erlischt am 9. September die Flamme. Ihre Kraft geht auf Taurec über, was eine weitere anamnetische Erweckung bedeutet. Der Kosmokrat ist jetzt imstande, alle weiteren Chronofossilien zu aktivieren. Fragen zum Flug der Armada durch die Milchstraße, schließlich können keine weiteren Korridore erschaffen werden, und zur Anzahl der vorhandenen Chronofossilien lässt Taurec unbeantwortet. Immerhin lässt er verlauten, dass über die Chronofossilien der Anker des Frostrubins bzw. TRIICLE-9 gelöst werden solle. Dann werde TRIICLE-9 an seinen angestammten Platz im Universum zurückkehren. Die daraus resultierenden neuen Fragen lässt der Kosmokrat ebenfalls im Raum stehen.

Zwei Tage später taucht der Emissär Progar, ein Springer, auf Gatas auf. Er war vor einiger Zeit mit vier NEBULAR-Schiffen im Alpha-Nebel bei den Maahks und kehrt jetzt mit der RALF MARTEN zurück. Seine Nachrichten sind derart bedenklich, das Taurec, Vishna und Bull umgehend mit der SYZZEL aufbrechen. Dabei eröffnen sie noch, Andro-Beta sei das erste Chronofossil.

Die SYZZEL trifft sich mit den NEBULAR-Einheiten BAAR LUN, unter Rosé Xochin, OVARON und ARNO KALUP. Gemeinsam erreichen sie am 12. September die Maahk-Flotte vor Andro-Beta. Grek-1 erklärt erstmals die Gründe für den Aufmarsch. Demnach können die Maahks der neuen Generation nicht in die Kleingalaxis vorstoßen, weil sie in ein paraenergetisches Panikfeld gehüllt sei. Des Weiteren liegen den Maahks stichhaltige Hinweise vor, die Meister der Insel würden bald zurückkehren. Es kann sich dabei nur um eine Aktion des Dekalogs handeln, was die Maahks aber nicht akzeptieren.

Die SYZZEL bricht in den Betanebel auf, was Grek-1 erlaubt. Mit an Bord befinden sich Bo und Grek-0. Es ist ein Maahk der alten Generation und er soll, was niemand weiß, die Planetenzünder aktivieren.

Gut versteckt steht innerhalb Andro-Betas die MASCHINE SECHS des Anin An 1-1-Barzen. Bei ihm weilt der Marganane Ochlemech, dessen Maskenelemente die Waffenhändler von Mrill sind. Sie rüsten die Tefroder mit hochwertigen Waffen aus, denn ein Krieg zwischen Maahks und Tefrodern wird aus dem Betanebel eine Chronodegeneration machen (Rando-I gehört zum Chronofossil Hundertsonnenwelt). Der nächste Schritt des Dekalogs soll die Einsetzung zweier Duplos sein. Es sind Faktor I, Mirona Thetin, und Faktor III, Proht Meyhet, die soeben von LAGER auf die MASCHINE wechseln.

Die SYZZEL entdeckt dank ihrer überragenden Technik tausende Satelliten am Rande des Betanebels, dann noch sechs so genannte Radioblasen, die um die psionisch aufgeladene Sonne Norsenteg kreisen. Alles zusammen ist für die Panikstrahlung verantwortlich und unzweifelhaft nicht-tefrodische Technik. Letztlich war es Bo, der die Psi-Sonne entdeckte und sich damit als Mutant offenbart. Der Psi-Faktor Norsentegs ist intelligent und gezwungenermaßen an diesem Ort. Bo verschmilzt mit ihm, der sich daraufhin aus der Sonne befreien kann. Die Panikstrahlung endet am 16. September abrupt, die Radioblasen gehen in einen inerten Zustand und die Satelliten explodieren.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 02. August 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2785 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com