Perry Rhodan Heft Nr. 1174

Duell der Kosmokraten

Schattenjagd -
und Angriff auf den Virenhorst

von Ernst Vlcek

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Taurec - Der ''Einäugige'' jagt seinen Schatten.
Chthon - Der Schatten strebt nach Eigenleben.
Vishna - Die abtrünnige Kosmokratin im Duell mit ihrem Erzfeind.
Trigger - Vishnas letztes Aufgebot.
Demeter und Roi Danton - Zwei Retter aus höchster Not.
Grau Worttreu - Ein Ordensmann, der nicht lügt.

Taurec und sein 4-D-Schatten Chthon finden zueinander. Jetzt könnte die anamnetische Erweckung erfolgen, doch der Schatten war so lange ein eigenständiges Wesen, das er es nicht so einfach aufgeben will. Chthon setzt sich ab, obwohl ihm bewusst ist, dass sie zueinander finden müssen. Während beide getrennt voneinander spüren, dass die Stabilität des Grauen Korridors erschüttert wird, beschließt der Schatten, ein letztes Mal mit Ellert sprechen zu wollen.

Im Zeitturm von Stein Nachtlicht befinden sich neben Ernst Ellert auch Roi Danton und Demeter. Der Ordensmann stellt fest, dass der entfachte Informationssturm der Kontrolle jener Sturmreiter entglitten ist, die der Computertrance entkamen und ihn auslösten. Das hat schon jetzt zur Folge, das sich viele Zeittürme samt den dazugehörigen Ordensmännern auflösen und auch die Meta-Agenten sowie Teile des Virenhorsts sind davon betroffen. Nachtlicht befürchtet, das der Graue Korridor zusammenbrechen wird und dabei das Viren-Imperium zerstört. Des Weiteren könne es zu Zeitbeben kommen.

In ihren Virochips haben die befreiten Sturmreiter, allen voran Reginald Bull, Geoffry Abel Waringer und Galbraith Deighton (Julian Tifflor ist noch nicht befreit worden), die Gefahr ebenfalls erkannt. Sie zählen schon Millionen und versuchen, neben der Befreiung weiterer Sturmreiter, den Informationssturm zu bändigen, bevor er zu einem Orkan wächst.

Im Virenhorst fühlt sich Vishna weiterhin auf der sicheren Seite, obwohl die Rebellion der Sturmreiter schon in 30 Prozent der Virochips stattfindet. Die Ordensmänner auf ihrer Seite, allen voran Staub Sinnhelfer, schlagen den Einsatz von Triggerhelmen vor, die als Sperren innerhalb der virotronischen Vernetzung dienen könnten. Die Kosmokratin stimmt dem zu und sie holt Bewohner aus der Perforationszone nach Terra, die die Helme tragen sollen. Es sind Coalquather und Ruedringks, die die Triggerrolle übernehmen können, aber einige Tests zeigen auf, dass die Trigger keine endgültige Lösung sein werden. Aber sie bringen zumindest einen Zeitgewinn und werden eingesetzt.

Nachtlicht gibt nach zwei Tagen die Information an seine Artgenossen Sporn Zahnzeit, Weih Sternblick, Blink Rauhmann und Zart Fugrecht weiter, das der Einsatz der Triggerhelme gestoppt werden konnte. Inzwischen sind 45 Prozent der Virochips gekippt und die Sturmreiter können nach dem Waffenstillstand mit den Triggern vermehrt gegen das Informations-Chaos vorgehen. Nachtlicht ist auch bekannt, das Chthon auf der Suche nach Ellert bei dem Ordensmann Grau Worttreu Asyl gefunden hat und gibt diese Information an Taurec weiter.

Das Asyl Chthons währt nur kurz, denn Worttreu ist Vishna hörig. Die Kosmokratin nimmt den 4-D-Schatten erneut gefangen und erzählt ihm freimütig, das sie es war, die ihn und den Anderen trennte, als sie seinerzeit von jenseits der Materiequellen kamen.

Neben den Sturmreitern kämpfen jetzt auch die Trigger gegen den Informationssturm, da auch sie bedroht sind. So kommt es schließlich zum Abflauen des Sturms.

Auf der RAKAL WOOLVER im Sol-System werden am 22. Mai erste Strukturrisse in jenem Gebiet angemessen, wo sich der Graue Korridor befinden muss. Bradley von Xanthen nimmt Kurs darauf und am 25. Mai gelingt der Durchbruch in den Korridor.

Die Beiboote der WOOLVER landen auf Terra und gehen gegen die Meta-Agenten vor, die aber schon auf dem Rückzug sind. Terrania erhält nach und nach sein bekanntes Gesicht zurück. Das USS bleibt im Orbit und sichert die Aktion.

Unterdessen erreicht Taurec den Zeitturm Worttreus und erfährt, das Chthon im Virenhorst ist.

Taurec holt aus der SYZZEL die Kaserne sowie den Schultergurt mit der Bezeichnung Kosmokratenkodex, der ihn moralisch stärken soll, denn letztlich ist er ein Kosmokrat. Dereinst waren er und Vishna sogar Verbündete und Gesinnungsgenossen, denn ihr Streben war immer ein Leben diesseits der Materiequellen, wobei sie dem Transformsyndrom unterliegen. Im Virenhorst opfert Taurec die Kaserne, um Chthon zu erreichen. Endlich erfolgt die Vereinigung und anamnetische Erweckung. Aus dem Einäugigen wird der Kosmokrat Taurec, der weiß, was zu tun ist – im Kleinen, wie im Großen.

Wenig später kommt es zum Duell der beiden Kosmokraten. Es ist ein Kampf, den kein Wesen aus den Niederungen des Einsteinraums als solchen erkennen kann, denn er findet auf der Ebene der Kosmokraten statt. Während des Duells kommen Vishna und Taurec Erinnerungen an ihre Vergangenheit. Beide hatten und haben eine unstillbare Sehnsucht nach den Niederungen diesseits der Materiequellen, nach allem Materiellen. Das machte sie zu Verbündeten, aber sie waren dennoch nicht gleich gepolt. Während Taurec loyal zu den anderen Kosmokraten stand, hatte Vishna einen Teil ihres negativen Superintelligenzen-Egos mit auf die höhere Existenzebene retten können. So kam es eines Tages zu der Katastrophe und das Erste Viren-Imperium verging – zusammen mit Vishna.

In der Folge kam es zu einem Ungleichgewicht zwischen den positiven und negativen Mächten des Universums und die Mächte des Chaos wurden immer stärker. Die Kosmokraten entschlossen sich zur Teilrekonstruktion des Viren-Imperiums, wohl wissend, dass auch Vishna wiedererstehen würde. Aus dem Grund wurde Taurec auf den Weg gebracht, aber auch wegen eines weiteren Problemfeldes. Dieses kann nämlich offensichtlich weder von der Endlosen Armada noch den Rittern der Tiefe gelöst werden. Es ist die Reparatur des Moralischen Kodes des Universums.

Das Duell findet ein Ende. Vishna findet zurück zur Liebe zu Taurec und legt alles Negative ab. Als Zeichen ihres Sinneswandels löst sich ihr Machtsymbol, der Virenhorst, komplett auf. Vishna selbst behält den Körper Belices bei.

Am 31. Mai sind alle Sturmreiter frei von der Computertrance und die Trigger dürfen von Terra abziehen. Die beiden Kosmokraten holen das VI als doppelt mondgroßen Komplex in einen Terra-Orbit. Anschließend gilt es, Terra und Luna zurück ins Sol-System zu versetzen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. Mai 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2774 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com