Perry Rhodan Heft Nr. 110

Auf den Spuren der Antis

Die Saat des Verderbens trägt Früchte -
Millionen Menschen sind rettungslos verloren...

von William Voltz

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Henry Mulvaney - Ein Verzweifelter.
Perry Rhodan - Erster Administrator des Solaren Imperiums.
Reginald Bull - Perry Rhodans bester Freund.
John Clayton - Ein Polizist.
Sergeant Jon Emery - Ein tapferer Soldat.
Thomas Cardif - Er steht auf der Seite der Antis.

Für den Likör Liquitiv ist ein absolutes Einfuhrverbot auf den Welten des Solaren und Großen Imperiums verhängt worden. In der Folge kommt es auf vielen Planeten zu Unruhen. Die Süchtigen, auf Terra sind es nun sogar über 50 Millionen, erkennen die tödliche Gefahr nicht, zumal sie bislang am eigenen Körper das absolute Gegenteil erfahren haben. Die Situation verschärft sich derart, das einzelne Süchtige, wie etwa Henry Mulvaney bereit sind, für einen Tropfen des Likörs zu töten. Auf der anderen Seite sind Ordnungskräfte wie John Clayton, hoffnungslos überfordert.

Nach einigen Wochen sehen Perry Rhodan, Reginald Bull und andere Verantwortliche des Solaren Imperiums ein, soll das Imperium nicht im Chaos versinken, muss das Einfuhrverbot wieder aufgehoben werden. Letztlich ist es auch keine Lösung für das Problem. Die Aufhebung erfolgt am 25. März, Imperator Gonozal VIII. folgt diesem Schritt zwei Tage später für das Tai Ark’Tussan.

Währenddessen sind tausende Agenten der SolAb unter Solarmarschall Allen D. Mercant verbissen auf den Spuren der Antis, wie die Báalol auch genannt werden. Doch diese Spuren wollen sich scheinbar nicht zeigen. Schließlich, am 4. April, wird man erneut auf der Freihandelswelt Lepso fündig. Der Liquitiv-Süchtige Dr. Nearman berichtet kurz vor seinem Tod, das er für die Antis gearbeitet hat. Er weiß von einer Welt, die die Zentrale der Liquitiv-Produktion sein könnte, der Dschungelplanet Okúl, 41.386 LJ zu Sol in Richtung galaktisches Zentrum. Die Information wird nach Terra weitergeleitet.

Der Erste Administrator lässt die IRONDUKE mit einer Elitetruppe von 5.000 Raumsoldaten bemannen und stößt in das galaktische Zentrum vor. Er will den Einsatz persönlich leiten, weil es auch um seinen Sohn Thomas Cardif geht. Die Eliteeinheit soll zunächst genügen, da bekannt ist, dass die Báalol keine Kampfflotte besitzen, aber ein Entsatz wird bereitgestellt. Die Truppe selbst, erfahrene Soldaten wie Sergeant Jon Emery, werden sowohl mit Energiestrahlern als auch mit herkömmlichen Maschinenkarabinern ausgerüstet. Derart bewaffnet, können sie die psi-verstärkten Individualschutzschirme der Antis überwinden, die entweder einen Energiestrahl abwehren können oder ein normales Hartmantelgeschoss. Beides gleichzeitig funktioniert bekanntlich nicht.

Das solare Flaggschiff startet am 9. April zu Okúls Sternsystem, das aber nicht sofort gefunden wird. Die Angaben Nearmans stellen sich als ungenau heraus. Erst nach einigen Tagen führt die VAL I des Patriarchen Valmonze die Terraner ungewollt in das Drei-Planeten-System und die Elitetruppe landet auf Okúl, Nummer Zwei der Sonne. Der Mathelogiker Dr. Carl Riebsam hat an der Entdeckung seinen Anteil, denn er ist es, der die Transitionsdaten der VAL I auswertet.

Das Ziel ist schnell erkannt, es sind 67 stählerne Kuppeln mitten im Dschungel dieser jungfräulichen Welt und die Schlacht beginnt. Den Terranern entgegenstehen ca. 1.000 Antis, die nicht einfach aufgeben wollen.

Die Bastion auf Okúl wird von dem Oberpriester Hekta-Páalat geführt, zu dem auch Tu-poä und Cardif gestoßen sind. Der Oberpriester erkennt schnell, dass die Stellung auf Dauer nicht gehalten werden kann und setzt sich mit 200 Untergebenen und Cardif in einem U-Boot ab. Tu-poä soll sich so lange wie möglich der Terraner erwehren.

Die terranischen Truppen werden am 15. April Herr der Lage und einige Antis gehen in Gefangenschaft. Von ihnen wird in Erfahrung gebracht, das vielleicht 100 Báalol in den Dschungel geflohen sind und zweihundert unter dem Oberpriester und Cardif in einem U-Boot. Knapp 700 Antis sind tot. Aber am bedeutendsten ist die Aussage über die Schlammbohrer, die im Dschungel Okúls leben. Aus deren Drüsensystem haben die Antis ein Sekret extrahiert, das als Grundstoff für Liquitiv genutzt wird.

Rhodan fordert den bereitstehenden Flottenverband, 5.000 Einheiten unter General Conrad Deringhouse an. Er soll auch einige Explorer-Schiffe mitbringen. Der Erste Administrator hofft, ein Gegenmittel zu Liquitiv zu finden, ansonsten müssen Milliarden Süchtige, vor allem im Bereich des Großen Imperiums, sterben.

Es wird eindeutig festgestellt, das Liquitiv hier auf Okúl produziert wurde, die entsprechenden Anlagen sind aber zerstört und damit wird es bald, wenn die letzten Vorräte aufgebraucht sind, kein Liquitiv mehr geben. Das ist die wenig hoffnungsvolle Situation am 19. April.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 21. März 2010 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2659 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com