Sprachnörgeleien 2461

Zugrunde liegender Roman: Horst Hoffmann - Der unendliche Raum

Schreibfehler:

S.47: „Er sah die Möglichkeiten der neuen Erkenntnis, aber noch keinen konkreten Einsatzweck.“
Mein Wecker zeigt 5 Uhr 30. Wäre das konkret genug?

Sprachliches:

S.37/38: „ ‚Wer sind sie, Atlan?‘, fragte Unamato. ‚Wer sind diese Wesen?‘.....‘Was denkst du, Atlan?‘, wollte der Mom’Serimer wissen. ‚Ich sehe dir an, dass du eine Idee hast...‘...‘Wohin, Atlan?‘, hakte Unamato nach. ‚Wohin sollen sie uns denn bringen?‘ „ S.40: „ ‚Was, Atlan?‘ Unamato begann zu zittern....‘Was ist es, sag es mir!‘“
Also zu diesem unaufhörlichen Wiederholungsgestammel fällt mir nur noch das legendäre Medium Terzett ein mit dem Text: „Ein Loch ist im Eimer, o, Henry, oh, Henry, ein Loch ist im Eimer, oh, Henry, ein Loch.“

S.39: „wie es bei Helden wohl üblich war. Sie mussten glänzen und unerschütterlich da sein“
Möglicherweise gehört es zu einem bestimmten Heldenbild, unerschütterlich zu sein, aber ob man das dann da oder dort  ist, spielt wohl kaum eine Rolle.

S.49: „dem Impuls zu folgen, der aus ihm herausschrie.“
Wie gut, dass es sich hier nur um eine sprachliche Entgleisung handelt. Man stelle sich vor, rund um uns herum würden die Impulse der jeweiligen Menschen aus ihnen herausschreien. Was für ein gnadenloses Gequieke!

S.56: „erschienen ihnen als die einzige wahrscheinlichste Bedrohung.“
Das ‚Wahrscheinlichste‘ ist immer etwas Einziges, andernfalls wäre es nur eine von mehreren möglichen Wahrscheinlichkeiten und nicht eine herausgehobene.

S.57: „blieben fast ein Stunde“
‚Ein Stündlein‘ würde sich hier auch nett machen.

Erstaunliches:

S.14: „ ‚Ich empfehle die Sprengung, denn es gibt keine Überlebenden an Bord.....‘“
Und wenn es welche geben würde, würde erst Giftgas eingesetzt, oder wie ist diese Aussage zu verstehen?

S.27: „Sie hatten das Scout-Schiff geräumt, vor jeder optischen Entdeckung durch ihre Unsichtbarkeitsfelder geschützt, und den Hangar bereits verlassen. Es war einfacher gewesen, als er es sich vorgestellt hatte. Sie waren quasi zwischen den Wesen hindurchmarschiert, die hier arbeiteten.“
Ohne dass die weit überlegene TRAITOR-Technik irgendetwas bemerkt haben soll?  Wie so vieles in diesem Roman einfach nicht nachvollziehbar.

S.39: „Sie arbeiteten jetzt hart daran, ein neues Versteck zu finden, und waren auch bereits fündig geworden, wie sie ihm berichteten. Ab und zu erhielt er von ihnen eine Nachricht“
S.46: „Natürlich hatten ihnen die Mom’Serimer per Funk nicht verraten können, wo sie ihr neues Versteck angelegt hatten“
Herumfunken nach Herzenslust ist gar kein Problem, zu sagen, dass sie ein neues Versteck haben auch nicht, das darf ruhig jeder wissen, aber verraten wo es ist, das kommt nicht in Frage. Von ‚durchdacht‘ kann da wohl keine Rede sein.

S.58: „durch die Seile, mit denen sie aneinandergekettet waren, bestand materieller Kontakt von Raumanzug zu Raumanzug, der auch Schall übertrug. Seine Kameraden mussten sich Luft machen, damit sie nicht an ihrer eigenen Aufgewühltheit erstickten. Sie hatten erneut stundenlang ohne Bewegung oder ein Wort aushalten müssen.“
In der Hülle von AKAZU sich mit reden und funken beliebig unterhalten aber dann im All kein Wort über die Seilverbindungen wechseln, denn das könnten vorbeifliegende Raumschiffe mithören. Sehr logisch.

Ärgerliches:

S.9: „Der Plan basierte auf der Tasache, dass der Scout über einen Selbstreparatur-Kreislauf verfügte, der die Einheit, einmal mit neuer Energie versorgt, automatisch wiederherstellte.“
S.24: „Worauf warteten sie noch? Warum überließen sie das Wrack nicht den Recyclingroutinen und zogen sich zurück?“
S.26: „ ‚Natürlich werden sie wieder an Bord kommen, denn sie wollen die Einheit ja reparieren.‘“
Zum Mitdenken: Damit der Plan funktioniert, muss sich der Scout selbst reparieren können. Kann er dann auch. Damit der Plan aber weiter funktioniert, muss er dann zu AKAZU geschleppt werden, damit ihn da jemand repariert. Wird er dann auch. Dort wundert sich Atlan dann, warum man sie nicht in Ruhe lässt für die Selbstreparatur. Aber nein, dann fällt ihm wieder ein, dass ja fremdrepariert werden soll, weil sonst das ganze Schleppen unlogisch gewesen wäre. Wie man es eben gerade braucht.

S.23: „ ‚Wenn wir Glück haben, setzen sie uns dort ab‘, sagte der Arkonide. Dabei hatte er das Gefühl, als spreche ein anderer mit seinem Mund.“
S.29: „ ‚Das hätte ich selbst tun müssen‘, bekannte Atlan. Das Sprechen fiel ihm schwer.“
Zwei klitzekleine Hinweise auf Sprachschwierigkeiten beim Arkoniden. Ob das beim Leser die Erkenntnis hervorruft, dass die Nebenwirkungen eines Entropischen Zyklons mit voller Wucht zugeschlagen haben? Während die Intelligenz des Arkoniden von Leuchte zu Glühwürmchen absinkt, werden die Mommsen von 20-Watt-Birne auf Stroboskop-Disco-Leuchte hochgeputscht. Eigentlich logisch, wenn man den Kommentar von Rainer Castor im Anschluss an den Roman liest. Aber im Roman selbst gibt es zu wenig Hinweise auf diesen Mechanismus. Hätte ein Lektor das bemerken müssen?

S.26: „ ‚Dies ist noch nicht AKAZU.‘....‘Es ist allenfalls seine Haut, Leutnant, seine Schale.‘“
S.:27: „ ‚Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir nach AKAZU hinein.‘“
S.49: „ ‚Ich werde auf eine der Brücken gehen‘, verkündete der Arkonide dem Leutnant. ‚Ich muss es tun. Es gibt keinen anderen Weg nach AKAZU hinein und damit an unser Ziel, mein Freund.‘ ‚Ich weiß, Atlan‘, erwiderte der Mom’Serimer zu seiner Überraschung.“
Und auch zu meiner Überraschung. Denn was ist das Ziel der Aktion? Mit dem Zyklon den Innenbereich von Hangay zu erreichen. Dazu haben sie sich bereits in der Schale eingenistet und könnten jetzt seelenruhig abwarten, bis die Fahrt in die richtige Richtung geht. Und plötzlich zählt das alles nicht mehr, stattdessen muss Atlan unbedingt ins Zykloninnere und damit setzt er alles aufs Spiel, was sie bereits erreicht haben. (Wobei man natürlich auch nicht weiter darüber nachdenken sollte, was die Zwölf denn eigentlich im Kernbereich Hangays machen wollten, wenn sie ihn denn erreicht hätten.)

S.49: „Seine weiteren Überlegungen gingen dahin, dass, wenn der Raum ‚hinter‘ den Brücken und der Nebelwand nicht mit dem Hyperraum identisch war, es für eine spezielle Person vielleicht möglich war, das dortige Kontinuum zu erforschen. Eine spezielle Person – ein Träger der Ritteraura.“
Diese Überlegungen sind auch mit noch so großer Intelligenzminderung nicht erklärbar.

S.50: „Solange das Schiff nicht unversehens startete, besaßen sie in ihm einen Garanten für ein Entkommen im Ernstfall.“
S.54: „Sie hatten das Scout-Schiff gestartet...hatten es tatsächlich geschafft!.....Sie waren aus dem Hangar förmlich herausgebrochen....“
Eine TRAITOR-Einheit, deren Technik sie nicht begreifen und über die sie keinerlei Befehlsgewalt haben. Oder sollte etwa die Ritteraura....? Nonsens, wie leider so Vieles in diesem Roman.

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 19. Oktober 2008in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 3898 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com