Sprachnörgeleien 2437

Zugrunde liegender Roman: Uwe Anton - Die immaterielle Stadt

S.6: „ ‚besteht im Stardust-System keine Gefahr für Leib und Leben‘....Damit hatte er nicht gerechnet. Wenn ES der Menschheit schon eine neue Heimat bot, würde er sie eher den Gefilden des Paradieses als denen der Hölle nachempfinden.“
Und deshalb konnte er nicht mit dem Fehlen von Gefahr rechnen? Zumindest eine Schlange hätte doch da sein müssen?

, S.7: „Die ständigen Attacken betrafen ja nicht nur pure Waffenwirkung, es kamen immer wieder andere Prinzipien zum Einsatz.“
Dunkel ist dieser Worte Sinn – auch wenn Erläuterungen in vorhergehenden Heften erahnen lassen, was damit eventuell ursprünglich mal hätte gemeint sein können.

S.16: „Na toll, dachte Bull. Zuerst ein Rudel Katarakt-Wölfe und dann der große böse Bär.“ „wahrscheinlich entfernt bärenartige Lebensform“
Der erste Gedanke an den Bären mag ja noch als Scherz im Zusammenhang mit den Wolfsähnlichen durchgehen. Aber direkt danach ist diese Lebensform dann tatsächlich bereits wahrscheinlich bärenartig? Alles was über dieses Wesen bekannt ist, ist doch, dass es lebt und groß ist. Ob Dinosaurier oder Riesenameise ist dabei völlig unbekannt.

S.27: „Das Heft der Handlung wieder an sich gerissen.“
Möglicherweise hat er das ‚Heft des Handelns‘ an sich gerissen. Das Heft der Handlung reisst dagegen möglicherweise der entwöhnte Leser freudig an sich.

S.56: „Er versuchte erneut, sein Flugaggregat zu aktivieren. Wiederum vergeblich......‘Flugaggregat aktivieren!‘, befahl er dem SERUN.....Im Höllentempo rasten sie durch die Korridore.“
Alles eine Frage der richtigen Ansprache.

Erstaunlich fand ich ansonsten noch,
dass Bully im SERUN und mit eingeschaltetem Individualschirm der Stadt attestiert, dass ihr jeder Geruch fehlt
dass er bei der zweiten Exkursion auf Fran verzichtet, weil die dem suggestiven Einfluss zu wenig entgegengesetzt hatte, was für eine Frau, die aufgrund ihrer Position als Ehefrau des zweitmächtigsten Mannes der Erde unbedingt auch mentalstabilisiert sein muss, schon merkwürdig ist, die darüberhinaus immer wieder als seine Leibwächterin bezeichnet wird, den Job aber scheinbar nur in ungefährlichen Situationen innehat und dass Aru K den Neuen Informationen zukommen lässt, von denen ich mich frage, woher er sie überhaupt hat (hat die Stadt eine Hausordnung ausgehängt oder kommuniziert sie auf mentalem Wege mit ihren Bewohnern – warum dann nicht auch mit den Neuen?) und sich überhaupt so benimmt, dass man in ihm zumindest einen Ableger von ES vermuten sollte. Aber möglicherweise sollte er das ja auch sein?

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 06. Mai 2008in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 3771 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com