Sprachnörgeleien 2420

Zugrunde liegender Roman: Christian Montillon - Ketschuas Mondflug

S.21: „ ‚wir stammen aus einer weit entfernten Zeitebene.‘ ‚Aus welcher Zeit genau?‘ ‚Es ist besser wenn du das gar nicht erst erfährst.‘ Diese Antwort erschien ihm sinniger als Zwanzig Millionen Jahre aus der Zukunft, denn das war eine Zeitspanne, die sich ohnehin niemand vorstellen konnte.“
S.43: „hat dieses Volk zwanzig Millionen Jahre Entwicklung hinter sich, ehe wir in unserer Gegenwart auf die Nachfahren dieser Wesen getroffen sind.“
Soviel zum Sinn der ersten Überlegung.

S.46: „würde man dann fassungslos auf die verwehende Gaswolke blicken und wissen, dass Operation Tempus nun ohne die Aktivatorträger...auskommen musste.“
Wobei einer ja noch auf der JV sein müsste, dessen Nichterwähnung so unerklärlich ist, wie die überraschende Teilnahme von Alaska an dieser Untersuchungstruppe.

S.48: „verschränkte die Greiflappen beider Ohrententakel ineinander. Vor Spannung und Unruhe begannen sie zu gribbeln.“
Wäre ein schöner neuer Ausdruck, wenn die Kapitelüberschrift nicht ausgerechnet ‚Tentakelkribbeln‘ lauten würde.

S.55: „ein mehrdimensionales Etwas“
Schöne, geheimnisvolle Beschreibung. Trifft allerdings auch auf meinen Wohnzimmerschrank zu.

S.57: „Selbst nach Verlust ihrer Waffen attackierten sie weiter, als wollten sie ihre Gegner mit bloßen Klauen und Zähnen zerreißen.“
Im Kampf gegen TARAs und schutzschirmbewehrte Gegner? Bullshit. Vielleicht verhalten sich Kampfhunde so, aber nicht intelligente Wesen.

Intro: „Der Weg in die ferne Galaxis Tare-Scharm scheint zunächst ergebnislos zu verlaufen.“
Im Klartext: Man läuft auf der Stelle und kommt keinen Meter voran! Oder was sonst soll ein ergebnislos verlaufender Weg sein?

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 05. Januar 2008in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4310 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com