Sprachnörgeleien 2417

Zugrunde liegender Roman: Horst Hoffmann - Sklave der Maschinen

Seinen besten Tag hatte der Korrektor wohl nicht, hier eine Auswahl:
S.9: „Die Pflanzen, die ich hinter uns schlossen“
S.24: „ihre eigene ehemaligen Herren“
S.42: „vielleicht wollte ich mich je belügen“
S.46: „Leid, das die Roboter über das Universum brachte“
S.48: „Der Imlpuls der Selbstauslöschung“

Ansonsten:

S.6: „Sie konnten uns dabei helfen, die Proto-Negasphäre Hangay besser verstehen zu können. Dao gab sich überzeugt, der Kontaktwald würde uns dabei helfen können...“
Konnte können können. Interessante, aber nicht wirklich sprachlich schöne Reihung.

S.7: „Im Orbit kreisten etwa zweihundert Raumschiffe sämtlicher in Hangay gebräuchlicher Typen. Weitere standen im Ortungsschatten der Sonne.“
So einfach, energiesparend und ungefährlich dürfte ein Aufenthalt im Ortungsschatten der Sonne nicht sein. Es sei denn, Ortungsschatten meint einfach nur die planetenabgewandte Seite der Sonne. Aber auch dann fragt man sich, was das denn soll. Zweihundert Schiffe im Orbit sind okay aber mehr dürfen im System nicht geortet werden? Warum nicht? Hat TRAITOR eine Schiff-pro-System Obergrenze verkündet? Oder sollen bei einem Angriff der Kolonne nicht mehr als zweihundert Schiffe betroffen sein? Oder nicht mehr als zweihundert für die Evakuierung bei Gefahr zur Verfügung stehen? Etwas wirklich Überzeugendes fällt mir zur Begründung nicht ein.

S.9: „Wir verabschiedeten Elo-Dar-S’oon. Sie drehte sich um und stieg in den Gleiter, mit dem sie auf unsere Rückkehr warten sollte.“
Die Chefin des planetenweiten Widerstands macht die Chauffeuse? Und wartet dann etliche Stunden vor dem Wald? Hat wirklich nichts Wichtigeres zu tun? Sehr merkwürdig.

S.46: „Dabei war es vielleicht am schlimmsten, in zwei Teile gerissen zu werden und eine Hälfte von sich zu verlieren. Schlimmer war womöglich das Wissen...“
Der Komparativ als Steigerungsform des Superlativs. Originell.

S.47: „aktivierten, ohne zu zögern, die von ihnen selbst installierten, aber nie benutzten Schaltungen der Vernichtung.“
So, wie sich das bei jedem Roboterbau auch gehört, war also eine absolute Notabschaltung mit eingebaut. Und da schauen diese Leute sechzehn Millionen Jahre zu, wie Galaxie um Galaxie in Blut und Tränen versinkt, grämen sich darüber selbst zu Tode aber kommen nicht auf die Idee, dem Spuk, wie von ihnen selbst geplant, ein Ende zu machen. ‚Ach Gottchen, wir haben da doch noch die Möglichkeit, die Roboter aus dem Verkehr zu ziehen. Nun aber schnell, bevor noch etwas Böses passiert.‘ So einen Mist habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

S.48: „Enareenor nahm dieses Wissen mit in die Ewigkeit, in die er seinen Herren endgültig folgte.“
Wer seinen Herren in die Ewigkeit folgte, das waren doch wohl die Erish Vikhtold. Enareenor dagegen folgte höchstens seinen Kollegen, den ‚Weißen Herren‘, die nun nicht seine Herren waren

S.49: „Alomendris zentralem und ewigem Trauma von einer fremden Macht, die ihn niemals mehr losließ. Die ihn kontrollierte und wenn es ihr beliebte, problemlos in ihn eindrang, um ihn wieder und wieder zu versklaven, zu missbrauchen und zu quälen.“
.Wenn mir etwas in diesem Roman nicht deutlich geworden ist, dann dieser Satz. Gut, die Roboter haben ihn bzw. eigentlich nur seinen Namen als Vorwand für ihre Eroberungsfeldzüge missbraucht. Aber versklavt? Gequält? Und kontrolliert auch nur recht begrenzt, denn er hatte Wege gefunden, sich dieser Kontrolle zu entziehen. So dass mir seine angeblich traumabedingten Reaktionen auch nicht sonderlich logisch erscheinen.

S.52: „Die Bewohner dieser Galaxis hatten bereits einen eigenen Namen für sie. Sie nannten sie Hangay.“
Das ist ja ein Ding. Und ich hatte gedacht, es müsste immer jemand Fremdes kommen, um einer Galaxis einen Namen zu geben. Dürfen die eigenen Bewohner so etwas überhaupt?

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 17. Dezember 2007in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4714 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com