Sprachnörgeleien 2378

Zugrunde liegender Roman: Christian Montillon - Der Erste Kybernetiker

S.17: „die Frage, die da lautete: Auf welche Weise bleibe ich als Teil des ESCHER-Netzwerkes mit meinem Körper?“
Wenn schon in der Fragestellung eine 1 ausgelassen wird, kann es nie zu einer mathematisch richtigen Lösung kommen. Oder für den Fall, dass eine Antwort aus der Chemie angestrebt wird, dürfte das an der fehlenden Verbindung scheitern.

S.18: „der Frau, die Rodin Kowa über ein halbes Leben lang geliebt hatte und der er willentlich in den Tod gefolgt war. Kowa hatte gewusst, dass Vanika während ihres Dienstes als Prozessor gestorben war. War er ihr bewusst gefolgt?“
Willentlich‘ ja, aber ob ‚bewusst‘ ist fraglich?
Hoffentlich zieht diese Unterscheidung nicht in das deutsche Strafrecht ein, es würde jeden Richter zum Wahnsinn treiben.

S.53: „Wie immer in den letzten Monaten zog eine Erkenntnis eine Fülle weiterer Fragen nach sich. Kaum löste er ein Rätsel, entstand daraus eine Unzahl neuer.“
Wieso in den letzten Monaten? Das ist doch ein Grundprinzip der Serie seit fünfundvierzig Jahren.

„Schon ein komplettes Päckchen einzunehmen bildete einen verantwortungslosen Missbrauch. Er plante, die fünffache Überdosis zu schlucken.“
Noch einmal: Wenn ein Päckchen eine Überdosis darstellt, dann sind fünf Päckchen auch eine Überdosis. Über ist einfach nur über. Anders wäre es bei der Aussage, dass ein Päckchen eine tödliche Dosis darstellt. Dann wären fünf auch tatsächlich eine fünffache tödliche Dosis. Ist hier aber weder gesagt noch gemeint.

LKS:
Leserbrief: „Was ist mit den Posbis? Müssten die für TRAITOR nicht hochinteressant sein?“ Antwort: „.Die Posbis könnten für TRAITOR durchaus interessant sein. Historisch gesehen, als Roboter mit Bioplasma plus Evolutionssprung nach der Aktivierung des Chronofossils, dürften sie ihnen aber eher suspekt sein. Die dunklen Ermittler haben vermutlich abgeraten. Außerdem leben die Posbis weitab der Brennpunkte, und ein Flug von der Hundertsonnenwelt nach Terra oder Arkon ist heutzutage eine zeitraubende Angelegenheit.“
Statt solcher zusammengeklaubter unlogischer Pseudoerklärungen wäre ein einfaches ‚Haben wir bei der Planung vergessen, können wir jetzt auch nicht mehr ändern‘ besser gewesen.

LKS:
Leserbrief: „so hat man sich bei Drorah als erstes Opfer von TRAITOR etwas gedacht. Man wollte sie einfach entsorgen. Und genau das macht mich so wütend.“
Antwort: „An Terra kommt man jedoch zunächst nicht heran. Drorah hingegen ist wenig abgeschirmt, weil die Akonen keine nennenswerte Raumflotte besitzen....Also ist es nur logisch, dass TRAITOR hier ansetzt.“
Klar, die Angst TRAITORs vor den nennenswerten Raumflotten der Milchstraßenvölker ist ja schon legendär.

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 18. März 2007in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4342 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com