Sprachnörgeleien 2357

Zugrunde liegender Roman: Michael Marcus Thurner - Camp Sondyselene

S.10: „Ein träges, breites Gewässer durchschnitt die Stadt. Quell- und Dampfwolken hingen meist über dem Fluss und legten sich über jene Teile der Ansiedlungen, in denen die größte Hitze vorherrschte.“
Warum tun diese Wolken das? Gibt es dafür irgendeine physikalische Begründung? Und wenn es solche Wolken gibt, müsste man sie dann nicht heute schon nutzbar machen zur Bewässerung besonders heißer Wüstenregionen? Oder habe ich doch nur eine physikalische Besonderheit des geschilderten Planeten überlesen, die dieses eigentümliche Wolkenverhalten erklärt?

S.26: „Der Aufbau eines Chaotenders war ihnen in groben Zügen bekannt, seit Atlan im Jahr 1304 NGZ den havarierten Chaotender ZENTAPHER erkundet hatte, gemeinsam mit Mondra Diamond, Dao-Lin-H’ay, Atlan, Trim Marath, Startac Schroeder, Icho Tolot und Myles Kantor.“
Unter Zuhilfenahme eines tefrodischen Multiduplikators?

S.40: „Das virtuelle Ortungsholo hingegen, das über dem Tisch geschwebt hatte, verglomm langsam.“
Interessante Zeitenfolge. Es verglomm also noch langsam, obwohl es sein Schweben über dem Tisch bereits eingestellt hatte. Befand es sich inzwischen auf dem Tisch oder unter dem Tisch oder sackte es schon durch den Boden?

S.51: „Die Hauri halten ihn für extrem gefährlich. Es soll für den Tod von vier ihrer Attentäter verantwortlich sein.“
Also keine Chance für die hoffnungsfrohe Damenwelt, irgendwann mal durch Heirat Frau Chaotenderpilotin zu werden. Hier haben wir es schwarz auf weiß, dass Kirrmizz ein sächlich zu betrachtendes Wesen ist.

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 23. Oktober 2006in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4761 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com