Sprachnörgeleien 2268

Zugrunde liegender Roman: Horst Hoffmann - Das Paragonkreuz

S.10: "Jetzt, das Ziel kurz vor Augen, sah sie das Wesentliche."
Wieso hat sie es nur kurz vor Augen? Sie hätte durchaus die Gelegenheit, es sich länger anzugucken. <g>

S.31: "der sie zum Paragonkreut führte"
Ich liebe es, wenn das vermaledeite Kreuz falsch geschrieben wird. Danke. ;-)

S.32: "Wenn tatsächlich Kybb-Gleiter das Gelände um das Fort herum nach weiteren Gegnern absuchten, waren sie vor Entdeckung geschützt."
Durch Baumwipfel? Heilige Einfalt. >-(

S.33: "Wir warten die Dunkelheit ab und versuchen dann, im Schutz unserer Deflektoren in die Festung zu gelangen."
Weil Deflektoren bei der Abwesenheit von Licht besser wirken? Solche Deflektoren könnte ich schon heute zum Kauf anbieten, sind auch sehr preiswert, da praktisch kostenlos in der Herstellung. <bg>

S.52: "Er hatte eigentlich nicht erwartet, dass etwas geschah.....Doch nichts tat sich."
Ja, ja, unverhofft kommt oft, wie meine Oma zu sagen pflegte. ;-)

S.53: "Zephyda sagte gar nichts."
Jetzt stehen sie in der Situation zu fünft herum und alle sagen gar nichts. Es ist auch nicht ersichtlich, warum jemand etwas sagen sollte. Wenn aber schon darauf hingewiesen wird, dass gar nichts gesagt wird, dann aus Gründen der Gleichberechtigung bitte bei allen. <bg>

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 17. August 2006in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 3336 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com