Sprachnörgeleien 2216

Zugrunde liegender Roman: Arndt Elmer - Tau Carama

Titelbild

Grundsätzlich akzeptabel, da geheimnisvoll, romangetreu und durch die eigenwillige Farbgebung auch ein Blickfang. <st> Leider verrät der Roman nicht, wer da den Grünfilterscheinwerfer auf Rorkhete gerichtet hat. ;-)
Diesmal auch wieder ein Lob für die Innenillu. <st>

Klasse

S.50: „ ‚Wir machen weiter!’, verkündete er (Perry) den Motana. ‚Holt das Boot ins Freie!’“
S. 54: „ ‚Wir verschieben das Aufrichten des Mastes bis zum Schluss’, rief er (Perry). ‚Bereitet das Boot für die erste Wasserung vor.’“
In kurzen, knappen Worten wird hier dargelegt, wie Perry seine Rolle als primus inter pares versteht. Sobald es um konkrete Arbeitsanweisungen geht, wechselt er von der ersten Person Plural – mit der er seine Mannen motiviert, ohne selbst etwas tun zu müssen – in die zweite Person Plural. Als Autor eines ‚Handbuchs für Führungskräfte’ könnte er sicher noch ein paar Tantiemen einstreichen. <bg>

S.54: „Ich liebte Zephyda. Sie erwiderte meine Gefühle, war sich aber nicht sicher, ob ihre Empfindungen mir gegenüber von Dauer sein würden. Männer spüren so was!“
Superklasse. Das ist wirkliche science-fiction. Jahrtausende unserer Zeit voraus. Heutzutage könnte so etwas höchstens Charlie Brown. <bg>

Sprachschnitzer

S.33: „dann sagte sie wie aus einer Pistole geschossen“
Vorsicht bei der Abänderung von Redewendungen! Es müsste heißen ‚wie aus der Pistole geschossen’, da eine Waffenart gemeint ist. Die Abwandlung ‚wie aus einer Pistole’ würde implizieren, dass der Antwortende dann zum Beispiel ‚wie aus zwei Pistolen geschossen’ reagieren könnte. ;-)

S.47: „Bis sie das Werftgebäude verschlossen und den Felsen erreichten hatten“
Nett. Offensichtlich war es hier schwierig, sich auf eine bestimmte sprachliche Zeit festzulegen. <g>

S.53: „etliche Aras hätten noch etwas lernen können, abgesehen vielleicht von Zheobitt...“
’Etliche’ bedeutet ‚viele aber nicht alle’. Wieso wird dann anschließend eine einzige Ausnahme erwähnt. Das setzt doch voraus, dass ansonsten alle Aras gemeint sind. :-/

S.57: „Die Wahrscheinlichkeit lag nahe...“
Eher wohl die Vermutung. Die könnte nahe liegen. Für die Wahrscheinlichkeit ist es dagegen völlig irrelevant, ob sie nah oder fern ist, bei ihr kommt es nur auf die Größe an. <g>

S.61: „Ich begleitete sie, bleib allerdings am Rand der Lichtung zurück.“
Sprachlich nicht so ganz korrekt, aber man kann die dahinterliegende Botschaft schon ahnen. Er blieb also nicht aus eigenem Antrieb zurück, sondern aufgrund ihrer Aufforderung: ‚Bleib zurück!’ ;-)

Wie bitte?

S.11: „Der Choral...näherte sich seinem Höhepunkt. Noch immer wagte keiner ... ihn zu unterbrechen. Phandera – hatte sie es untersagt?“
Woher hat Intake solche Vermutungen? Die wären nur logisch, wenn sie in den Ereignissen eine Prüfung oder ein Initialisierungsritual sehen würde. Dafür hat sie zu diesem Zeitpunkt aber noch keinen Anhaltspunkt. Viel logischer wäre zu vermuten, dass der Bote mit ihrem Wunsch nicht angekommen ist oder man sie – wie auch kurz zuvor bei ihrer Warnung – wieder ignoriert. :-/

S.14: „Ein guter Brustschwimmer war ich immer gewesen und hatte auch kontinuierlich trainiert.“
Das ist der Beweis: Atlan hat einen Doppelgänger. Seine vielen Abenteuer hat jemand anders bestanden, während er sich mit kontinuierlichem Brustschwimmtraining beschäftigt hat. ;-)

S.18: „Aber voll gesogen von Wasser und umfangen von Algen, war sie noch zu schwer, um sie an die Oberfläche zu drücken......Plötzlich, als eine weitere der Algen riss, quoll eine große Luftblase von fast einem Meter Durchmesser daraus hervor.“
Hätte doch eigentlich vorher einen ziemlichen Auftrieb geben müssen. <g>

S.22: „Ihm war, als würde sein Schmerz allmählich abgepumpt, Herzschlag für Herzschlag, aber er konnte nicht warten, bis er vollkommen verschwunden war.“
Nein, das konnte er wirklich nicht. Es ist nur schade, dass mit keinem Wort erwähnt wird, warum er das nicht konnte. Na ja, vielleicht beim nächsten Mal. ;-)

S.27: „Dank meines arkonidentypischen eidetischen Gedächtnisses...“
Etwas unpräzise. Bei Arkoniden kann dies durch die Ark Summia aktiviert werden, ansonsten ist es aber nicht für alle Arkoniden typisch. <g>

S.34: „Rorkhete setzte sich. Im Licht der Leuchtschlange sah der Terraner, dass der Nomade fast einen halben Meter einsank.“
Er dürfte ein wenig Mühe bekommen, wieder aufzustehen, denn wo will er sich auf dem Sandstrand dazu abstützen. Und vor allem: Wenn er beim Hinsetzen so tief einsinkt, wie läuft er dann überhaupt am Strand? Dabei drückt sein Gewicht doch auf eine noch wesentlich kleinere Fläche. :-?

S.37: „verknüpfte sich für den Terraner und Solaren Residenten eng mit der Frage, inwieweit der Sternenozean innerhalb seines Hyperkokons eine Bedrohung für die Milchstraße darstellte.“
Die Frage dürfte schon durch rein zeitliche Betrachtung beantwortet sein. Der Ozean war offensichtlich schon sehr lange im Hyperkokon, ohne dabei eine Bedrohung darzustellen. Spannend wäre doch eher die Frage, ob er bedrohlich ist, wenn er sich nicht mehr im Kokon befindet. ;-)

S.56: „Erst hörte es sich an wie das Brausen des Windes. Nach und nach schwoll es zu einem Grollen an. Noch schenkten die Motana ihm keine Beachtung.“
Klar, warum sollten die auch aufmerksam werden, wenn es irgendwo braust und grollt. Die paar Toten bei den dauernden Sturmfluten lassen doch einen Motana bei solchen Geräuschen nicht nervös werden. :-/

S.57: „Flink wie die Wiesel und mit bloßen Händen und Füßen rannten sie an den Stämmen aufwärts.“
Also die Motana dieses Planeten können auch Klettern wie die Affen. Warum rennen sie dann in vorherigen Szenen wie blöde zum Felsen, wohl wissend, dass sie ihn nicht mehr rechtzeitig vor der Sturmflut erreichen werden, statt sich einfach auf einen Baum zu schwingen? :-? :-/

Ganz erstaunlich

S.22: „Langsam und tapsig wie ein alter Mann wanderte ich am Waldsaum entlang, entfernte mich aber nie außerhalb der Sichtweite der geliebten Frau.“
Eine merkwürdige Formulierung: Außerhalb der Sichtweite entfernte er sich nicht, dort näherte er sich also stattdessen? :-?

S.23: „Dort wo der Sand trocken war, blieb er stehen.....legte den Kopf in den Nacken. Mit geöffnetem Mund fing er das Regenwasser ein, gewaltige, große Tropfen...“
Gut, es überzeugt nicht ganz als Erklärung für den trockenen Sand nach Sturmflut und in strömendem Regen – aber es ist zumindest ein Erklärungsversuch. <bg>

S.35: „ ‚Es sind Lebewesen in der Nähe!’ So sehr Perry sich anstrengte, er fand nichts, was diese Vermutung bestätigt hätte. ‚Bestimmt handelt es sich um Tiere’, vermutete er.“
Unser Perry. Nie um eine Besserwisserei verlegen. Er sieht nichts, er hört nichts, aber er weiß schon mal, was los ist. ;-)

S.43: „Das Basaltgestein isoliert verräterische Energieemissionen. Verschließt den Eingang mit einer fünf Meter dicken Platte. Das müsste reichen.“
Bei allem Respekt vor dem handwerklichem Geschick und der Zähigkeit der Motana: Es ist schwer vorstellbar, dass sie eben mal eine fünf Meter dicke Basaltplatte so in den Höhleneingang schieben, dass er strahlungsdicht verschlossen ist.“ :-/

S.47: „stauten sie sich in der Brandungszone zu einer Wand aus Wasser auf, vergleichbar dem Wasser in einem Stausee, wenn man die Staumauer blitzartig wegzog.“
Nein, so ein realistischer Vergleich! Wahrscheinlich denkt auch jeder, der gerade an einem Stausee vorbeispaziert, dessen Staumauer wie üblich blitzartig weggezogen wird: Guck an, das sieht ja wieder aus wie ein Tsunami! ;-)

S.57: „Ein Absturz dieser Art stellte auch im Sternenozean von Jamondi ein ausgesprochen seltenes Ereignis dar.“
Das konstatiert Perry in seiner unnachahmlichen Art, kennt er doch die neuesten Statistiken der Kybb-Cranar zu diesem Thema in und auswendig und kann sich folglich dezidiert fachmännisch äußern. ;-)

Schlusswort

Atlan als schleichender Winnetou, der im Dunkel der Nacht mal diesen mal jenen beobachtet. <g> Perry als besserwisserischer Old Shatterhand der nicht den Indianern das Fährtenlesen und den Westmännern das Schießen erklärt, dafür aber den Motana, welche Rettungsmöglichkeiten sie all die Jahrhunderte hindurch nicht gesehen haben und wie die Bootsbauerei zu handhaben ist. <bg>
Algen, die einen Taucheranzug darstellen – na ja, da steckt bestimmt wieder das Orakel dahinter. :-? Ein überraschend rosa schimmernder Hut – die Neuigkeit des Romans, wohl auch die einzige. :-/
Es fällt schwer, sich der verbreitet geäußerten Meinung zu entziehen, dass das Tempo des Zyklusbeginns zu wünschen übrig lässt. <bg>
Der Roman für sich alleine gesehen hat aber durchaus seine Qualitäten, was jeder bestätigen wird, der sich auch zwischenzeitlich ein trockenes Handtuch gewünscht hat. <st> ;-)

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 21. März 2008in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4959 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com